Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Nvidia beendet Support für 32-Bit-Systeme
Mehr Multimedia Aktuelles Nvidia beendet Support für 32-Bit-Systeme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.04.2018
Nvidia verabschiedet sich von Grafikkarten früherer Generationen. Für 32-Bit-Systeme wird es künftig keine neue Funktionen mehr geben. Quelle: Ritchie B. Tongo
Anzeige
Berlin

Nvidia setzt künftig nur noch auf 64 Bit. Alle neu entwickelten Treiber werden nur noch für die 64-Bit-Ausgaben von Windows 7, 8, 8.1 und 10 sowie Linux und FreeBSD veröffentlicht.

Für 32-Bit-Systeme soll es noch bis Ende 2019 Updates für kritische Sicherheitslücken geben. Aktuelle Software für 32-Bit-Betriebssysteme und Grafikchips wird weiter laufen, erhält aber keine neuen Funktionen mehr. Darauf weist der Grafikkartenhersteller in einem Support-Dokument hin.

Auch die Zusatzsoftware Geforce Experience ist betroffen. Das Programmpaket mit Optimierungslösungen und Streamingfunktion wird künftig nur noch in der 64-Bit-Variante weiterentwickelt.

Wie

"heise online" berichtet, sind von dem Schritt vor allem Grafikkarten mit Nvidias

Fermi-Architektur betroffen. Abgesehen von kritischen Sicherheitsupdates, die noch bis Januar 2019 geliefert werden sollen, sind die Chips damit am Ende ihrer Unterstützung angelangt. Insgesamt handelt es sich um 72 Desktop- und Mobilgrafikkarten beginnend bei der Geforce 410M bis hin zur Geforce GT 820M und GTX 675M.

Nvidia hat eine vollständige Liste mit allen betroffenen Grafikkarten veröffentlicht.

Neue Game Ready Treiber für besonders nachgefragte Spiele, Leistungsverbesserungen und neue Funktionen soll es künftig nur noch für die moderneren Chip-Generationen Kepler, Maxwell und Pascal geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple setzt auf mehr Transparenz bei erhobenen Daten. Bei Klick auf ein neues Symbol erhalten Nutzer künftig Informationen über die Nutzung und Weitergabe von persönlichen Daten. Aktiv werden diese Neuerungen mit den jüngsten System-Updates.

10.04.2018
Aktuelles Es geht auch ohne Facebook - Diese Messenger-Alternativen gibt es

Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?

09.04.2018

Im Internet einzukaufen ist schnell und bequem. Die steigenden Zahl an Kunden zieht aber auch Betrüger an. Bei der Suche nach den Tätern stoßen die Behörden oft an Landesgrenzen. Das ist nur eines der Probleme.

10.04.2018
Anzeige