Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Mehr Multimedia Aktuelles Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 25.05.2018
Mac-Nutzer müssen der Übertragung von Diagnose-Daten an Microsoft zustimmen. Widerspruch ist nicht möglich. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Berlin

Microsoft Office für Mac fragt Nutzer seit dem jüngsten Update nach ihrer Zustimmung zur Übertragung von Diagnose-Daten an Microsoft. Nutzer können der Übertragung aber nicht widersprechen, berichtet

"Mac & i".

Microsoft bietet lediglich die Auswahl, vollständige oder eingeschränkte Daten zu senden. Betroffen sind offenbar nicht nur die Abonnenten-Versionen von Office 365, sondern auch gekaufte, alleinstehende Versionen von Office 2016.

Im

Microsoft-Nutzerforum sorgt der Schritt für Kritik. Nutzer fordern hier eine Möglichkeit zum Abschalten der Datenübertragungen - auch deshalb, weil bei der vollständigen Übertragung von Diagnosedaten nach Angaben von "Mac & i" auch Teile von bearbeiteten Dokumenten übertragen werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.

25.05.2018

Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Was ändert sich künftig?

25.05.2018

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige Debatte. Datenschützer warnen vor "Panikmache" - und stützen sich dabei auf das Innenministerium.

25.05.2018
Anzeige