Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Panasonics Top-Systemkamera wird kompakter
Mehr Multimedia Aktuelles Panasonics Top-Systemkamera wird kompakter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 14.02.2018
Schlanker Auftritt: Die Lumix GX9 hat gegenüber ihrer Vorgängerin GX8 deutlich abgespeckt. Das Gehäuse kostet 800 Euro. Quelle: Panasonic
Anzeige
Berlin

Panasonic hat seine Top-Systemkamera überarbeitet. Das neue Modell GX9 ist mit Abmessungen von rund zwölf mal sieben mal fünf Zentimetern bei einem Gehäusegewicht von 450 Gramm (mit Akku und Speicherkarte) kompakter und leichter als der Vorgänger GX8.

Ebenso wie beim Vorgänger bleibt es bei der GX9 beim Micro-Four-Thirds-Sensor (17,3 mal 13 Millimeter) mit 20 Megapixeln - allerdings anders als bisher ohne Tiefpassfilter.

Im 4K-Fotomodus bietet die GX9 die Funktionen Post Focus und Focus Stacking fürs nachträgliche Spiel mit der Schärfe. 4K-Videos (3840 mal 2160 Pixel) nimmt die Kamera mit bis zu 30 und Full-HD-Clips mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf.

Bildstabilisatoren setzt Panasonic sowohl am Sensor im Gehäuse (fünf Achsen) als auch in den Objektiven (zwei Achsen) ein. Statt dem mechanischen kann bei Bedarf auch ein lautloser elektronischer Sucher genutzt werden.

Zur Bildkontrolle stehen weiterhin ein um 80 Grad nach oben wie unten neigbarer elektronischer OLED-Sucher (2,8 Millionen Pixel) und ein schwenkbarer Drei-Zoll-OLED-Touchscreen (1,04 Millionen Pixel) zur Verfügung.

Die Fernsteuerung und Bildübertragung läuft über die Funkschnittstellen ac-WLAN oder Bluetooth Low Energy. Die GX9 ist ab März für 800 Euro (Gehäuse) zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenslücken bei Schülern müssen kein Drama sein - wenn man sie rechtzeitig entdeckt und Versäumtes oder nicht Verstandenes nacharbeitet. Lernsoftware kann dabei helfen - und Kinder wie Jugendliche zusätzlich motivieren.

13.02.2018

Ausgerechnet Google: Der US-Konzern, der seine Gewinne hauptsächlich über Werbung generiert, will ebendiese reduzieren. Für seinen Internetbrowser Chrome kündigt Google einen Werbefilter an. Das ruft auch Kritiker auf den Plan.

12.02.2018

Auch wenn es mühsam und langweilig ist: Nutzer von Online-Diensten sollten sich immer wieder Zeit zum Prüfen der Einstellungen nehmen. Sonst drohen insbesondere bei sozialen Netzwerken unangenehme Überraschungen durch neue, unerwünschte Voreinstellungen.

12.02.2018
Anzeige