Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich
Mehr Multimedia Aktuelles Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 12.04.2018
Apps, die auf das iOS-Adressbuch zurückgreifen, machen das Betriebssystem unter Umständen anfällig für Phishing-Angriffe. Quelle: Fernando Gutierrez-Juarez
Anzeige
Berlin

Über Apps mit Adressbuch-Zugriff können Besitzer von iPhones oder iPads theoretisch schnell zu Phishing-Opfern werden. Hintergrund ist der Umstand, dass iOS derzeit nicht zwischen dem Schreiben und Lesen von Kontakten unterscheidet.

Dies gelte etwa, wenn der Nutzer einer App den Zugriff auf das Adressbuch erlaubt,

berichtet "Mac&i". So lasse sich über die Imitation eines Nutzerkontaktes sehr einfach ein gefährlicher Angriff starten, etwa um an sensible Daten wie Passwörter oder Zahlungsdaten zu gelangen.

Der Angreifer muss den Angaben zufolge nur seine eigene Telefonnummer oder iMessage-Adresse zu einem bestehenden Kontakt hinzufügen. Dank des kombinierten Schreib- und Lesezugriffs sei das kein Problem. Danach sei es ein Leichtes, als vermeintlicher Bekannter, Verwandter oder Kollege mit dem Opfer zu kommunizieren, und es etwa auf eine Phishing-Seite zu locken.

Bis bei iOS die Berechtigungen für das Scheiben und Lesen getrennt oder Warnungen bei Schreibzugriffen eingeführt werden, raten die Experten zu besonderer Umsicht: Im Zweifel sollte man nur renommierten Apps die Zugriffsberechtigung auf Kontakte erteilen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spektakuläre Blicke auf weit entfernte Galaxien und Nebel sind meist nur professionellen Astronomen möglich. Aber auch im Internet kann man nun Aufnahmen aus den Fernen des Weltalls sehen.

12.04.2018
Aktuelles Blick über den Tellerrand - Online-Communitys abseits von Facebook

Früher waren Online-Foren der erste Platz zum digitalen Austausch mit Gleichgesinnten. Heute machen ihnen Facebook und Co. die Nutzer streitig. Doch ausgedient haben die Foren noch lange nicht.

12.04.2018

Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.

12.04.2018
Anzeige