Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Restguthaben einer Prepaid-Karte auszahlen lassen
Mehr Multimedia Aktuelles Restguthaben einer Prepaid-Karte auszahlen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 12.03.2018
Restguthaben einer Prepaid-Karte können sich Verbraucher auszahlen lassen. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Düsseldorf

Restguthaben von Prepaid-Karten muss der Mobilfunk-Anbieter auszahlen. Darauf weist die

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw) hin.

Soll eine Prepaid-Karte etwa nicht mehr genutzt werden oder ist abgelaufen, weil man zu lange kein neues Guthaben aufgeladen hat, müssen Verbraucher tätig werden. Das Restguthaben muss nämlich per

Schreiben an den Anbieter eingefordert werden. In diesen Brief gehören Name, Anschrift, Kundennummer und eine Kontonummer zur Auszahlung des Betrags. Die vznrw bietet hierfür auf ihrer Website ein Musterschreiben an. Gebühren darf der Mobilfunk-Anbieter dafür nicht verlangen.

Wichtig außerdem: Der Anspruch auf Auszahlung verfällt laut vznrw drei Jahre nach Einzahlung des Guthabens - entweder zum Jahresende oder teilweise auch erst drei Jahre nach Kündigung des Geschäftsverhältnisses.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Technik, die einer Fotografie meist viel Dynamik verleiht, ist die Doppel- oder Mehrfachbelichtung. Hierbei werden verschiedene Aufnahmen übereinanderlegen. Der Effekt lässt sich auch mit einer Digitalkamera nutzen.

12.03.2018

Ob beim Musikhören per Stream oder beim Austausch von Messenger-Nachrichten - fehlt das nötige Datenvolumen, sind starke Nerven gefragt. Wer sich solche Engpässe lieber erspart, sollte den Mobilfunktarif gründlich auswählen.

12.03.2018

Viele Verbraucher zahlen für ihre Anrufe ins Ausland deutlich mehr, als sie erwarten. Gerade bei Handygesprächen hat die Abschaffung der Roaming-Gebühren dazu geführt, dass viele glauben, auch von Deutschland aus zum Inlandspreis in EU-Länder zu telefonieren.

09.03.2018
Anzeige