Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Schufa erfasst ab sofort Identitätsdiebstahl
Mehr Multimedia Aktuelles Schufa erfasst ab sofort Identitätsdiebstahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 13.09.2016
Mit einer neuen Datenbank erfasst die Schufa nun auch Identitätsmissbrauch. Damit sollen Wiederholungsfälle verhindert werden. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Wiesbaden

Opfer von Identitätsdiebstahl im Internet können sich bei der Schufa ab sofort gegen weiteren Missbrauch ihrer persönlichen Daten schützen. Die Auskunftei hat dazu eine Datenbank eingeführt, in der entsprechende Merkmale gespeichert werden.

Zudem wird die persönliche Schufa-Auskunft um das Verbrauchermerkmal "Identitätsbetrugsopfer" erweitert. Betroffene sollen damit vor Wiederholungsfällen geschützt werden.

Grund für diesen Schritt ist nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" die stark steigende Zahl solcher Fälle: Vier von fünf Online-Händlern hatten es demzufolge schon mit Betrügern zu tun. In mehr als der Hälfte der Fälle nutzen die Kriminellen laut dem Magazin dafür eine fremde oder falsche Identität. Meist kaufen sie Waren unter falschem Namen auf Rechnung, Zahlungsaufforderungen und Mahnungen erhält später das ahnungslose Opfer.

Opfer von Identitätsmissbrauch sollten zunächst eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten, erklärt ein Schufa-Sprecher. Eine Kopie dieser Anzeige kann dann zusammen mit den Kopien der Ausweise und einem entsprechenden Formular, das auf der Schufa-Homepage heruntergeladen werden kann, eingereicht werden. Nach einer Prüfung der Unterlagen speichert die Schufa die Information. Einen Einfluss auf die Bonitätseinschätzung des Verbrauchers hat ein entsprechender Eintrag nach Angaben der Schufa nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple stellt nun auch für den Safari-Browser ein Update zur Verfügung. Es schließt eine gravierende Sicherheitslücke. Nutzer sollten das Update schnellstmöglich herunterladen.

13.09.2016

Im Netz fällt oft die Hemmschwelle: Es wird gehetzt, beleidigt und geschimpft. Microsoft hat nun eine Meldestelle eingerichtet, um gegen Hasskommentare bei Xbox, Skype, OneDrive und Co. vorzugehen.

13.09.2016

Ein Spritzer Wasser auf dem Tablet-Display? Handy ins Klo gefallen? Mit wasserfesten Geräten kein Problem, sagen die Hersteller. Doch egal ob Outdoor-Notebook oder wasserfester E-Reader: Ob das Gerät dicht bleibt, hängt auch vom Besitzer ab.

13.09.2016
Anzeige