Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bei Shopping-Apps Tracking untersagen
Mehr Multimedia Aktuelles Bei Shopping-Apps Tracking untersagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 05.03.2018
Mit der App Ultrasound DetectorApp lassen sich nach Angaben der Entwickler Ultraschall-Beacons aufspüren. Die App zeigt außerdem an, welche Programme Zugriff auf das Mikrofon haben. Quelle: Franziska Gabbert
München

Besuchererkennung per Ultraschall? Das gibt es, berichtet die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 4/2018). Dabei werden in Ladengeschäften, von Websites oder im Fernsehprogramm nicht hörbare Ultraschallsignale ausgesendet.

Apps im Android-Smartphone erkennen das Geräusch dieser Ultraschall-Beacons und melden den Empfang und einige andere Daten über das Smartphone zurück an die Trackingfirmen. Die Nutzer merken davon in der Regel nichts. Vorteil für die Anwender solcher Technologien: Sie können einzelne Besucher ihrer Angebote ermitteln und ihre Aktivitäten verfolgen. In Ladengeschäften lassen sich so der Standort und die Bewegungen von Kunden verfolgen.

Als Schutzmaßnahme raten die PC-Experten davon ab, Shopping-Apps zu installieren, die Zugriff auf das Mikrofon verlangen. Außerdem sollten Nutzer einen Blick auf die Berechtigungen installierter Apps werfen. Sie finden sich in den Einstellungen unter "Apps" oder "Apps und Berechtigungen". Hier lässt sich Apps der Zugriff auf das Mikrofon oder den Speicher entziehen.

Wer solche Ultraschallsender zur Nutzerverfolgung aufspüren will, kann laut "PC Magazin" auch die App

Ultrasound DetectorApp installieren. Sie erfasst über das Mikrofon Ultraschallaktivitäten in der Umgebung und zeigt außerdem an, welche Apps das Mikrofon nutzen dürfen. Sie liegt als Beta-Version im Play Store bereit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Online-Speicherdienst Dropbox erleichtert das Bearbeiten von Google-Dokumenten. Entsprechende Texte und Tabellen lassen sich nun direkt in der Dropbox-Umgebung öffnen und editieren.

05.03.2018
Aktuelles Robelf, Marty und Temi - Drei Roboter aus Barcelona

Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.

05.03.2018

Schon wieder zu spät aus dem Haus, weil die Herduhr nachgeht? Verschlafen, weil der alte Radiowecker in der Zeit hinterher hängt? So kann es derzeit vielen gehen. Schuld daran ist kurioserweise das Stromnetz.

02.03.2018