Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Mehr Multimedia Aktuelles Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 18.10.2017
Nutzer erkennen am Vorhängeschloss und dem «https» im Browser, dass ihre Daten verschlüsselt übertragen werden. Foto: Schönberger/dpa
Anzeige
Berlin

Nach der Entdeckung einer gravierenden Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 empfehlen Experten einen flächendeckenden Umstieg auf verschlüsselte Verbindungen.

Anwender sollten beim Browser Erweiterungen wie

HTTPS Everywhere verwenden, damit beim Surfen möglichst oft eine verschlüsselte Datenübertragung via HTTPS erfolge, empfahl der renommierte Sicherheitsforscher

Brian Krebs.

Prof. Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam, plädierte ebenfalls für einen möglichst umfassenden Einsatz der Krypto-Technologie: "Die in WPA2 entdeckten Sicherheitslücken unterstreichen die zunehmende Bedeutung der verschlüsselten Datenübertragung wie HTTPS. So ist HTTPS ist ein wichtiger zusätzlicher Schutz für den Transfer sensibler Daten."

Der Standard könne den Schutz aber nur gewähren, wenn er vom Anbieter auf dem neuesten Stand gehalten werde. "Für den Verbraucher ist das allerdings schwierig zu erkennen", räumte Meinel ein. "Erfreulich ist, dass Firmen immer schneller auf die Veröffentlichung von Sicherheitslücken mit Software-Updates reagieren."

Krebs schrieb in seinem Blog, er sehe nicht, dass die WPA2-Sicherheitslücke für die meisten Benutzer zu einer großen Bedrohung werde, solange es keine leicht zu bedienenden Angriffstools gebe, die diese Schwachstelle ausnutzen. "Diese Tools werden möglicherweise eher früher als später auftauchen." Wenn Anwender sich sehr große Sorgen machten und Updates für Ihre Geräte noch nicht verfügbar seien, sollte sie wenn möglich auf eine Kabel-Verbindung ausweichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar, betonte WhatsApp-Manager Zafir Khan zum Start der Funktion.

18.10.2017

Google bringt seine neuen Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL in den Handel. Die Konkurrenz ist groß. Der langsam auch zum Hardwarehersteller mutierte Suchriese will mit einer starken Kamera und viel künstlicher Intelligenz punkten. Klappt das?

17.10.2017

Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?

17.10.2017
Anzeige