Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles "Speakerinnen.org" verhilft zu Expertise auf der Bühne
Mehr Multimedia Aktuelles "Speakerinnen.org" verhilft zu Expertise auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 29.09.2016
Die Webseite «speakerinnen.org» kümmert sich darum, mehr Frauen auf Konferenzbühnen zu bringen. Screenshot: Speakerinnen.org Quelle: Speakerinnen.org
Anzeige
Berlin

Diskussionsrunden, in denen Männer über Frauen sprechen und keine Frau ist anwesend? Gibt es immer noch - und das nicht nur bei Themen, die Frauen betreffen.

Häufige Erklärung: Man habe keine geeignete Frau finden können. Hier setzt die Webseite "speakerinnen.org" an. Die Initiative will mehr Frauen auf Konferenzbühnen sehen und hilft Veranstaltern beim Auffinden weiblicher Experten zu bestimmten Themen. In der Datenbank können sich auch Sprecherinnen registrieren und ihre Fachgebiete eintragen. Die Registrierung ist kostenlos.

Interessenten können über die Suchanfrage Sprecherinnen nach Name, Twittername oder Suchwort finden. Außerdem gibt es eine nach Kategorien und Themen sortierte Liste. Die Themen reichen von Technik, Web, Apps und Games über Datenwissenschaften, Digitale Gesellschaft oder Innovative Erzählformen bis hin zu feministischer Popkultur und kreativer Stressreduktion.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zweite Auflage der Apple Watch kann Dinge, die sich viele Anwender von Anfang an gewünscht haben. Mit dem watchOS 3 kommen einige davon auch auf die erste Generation von Apples Smartwatch.

28.09.2016

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, das bietet auch Facebooks Messenger an. Die Funktion muss aktiviert werden. Dann sind die Nachrichten nur für die beteiligten Nutzer selbst sichtbar.

28.09.2016

Nicht neu: Telefonanbieter erstellen Bewegungsprofile ihrer Kunden und leiten diese dann an Behörden weiter. Auch der Konzern Telefonica zählt jetzt zu diesen Anbietern. Doch Kunden können Widerspruch einlegen.

27.09.2016
Anzeige