Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt
Mehr Multimedia Aktuelles Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 23.02.2018
Der Discounter Lidl will die rabattierten Zugänge zum Musikstreamingdienst Deezer und dem Videoportal Maxdome künftig nicht mehr verteiben. Quelle: Matthias Balk
Neckarsulm

Lidl wird sein Streaming-Angebot Lidl You zum 31. März einstellen. Das hat das Unternehmen auf seiner Website bekanntgegeben.

Unter der Marke Lidl You vertreibt der Discounter aktuell noch rabattierte Zugänge zum Musikstreamingdienst Deezer und dem Videoportal Maxdome. Vorhandene Guthabenkarten können noch bis zum 28. Februar eingelöst und die gekaufte Laufzeit normal genutzt werden. Bereits eröffnete Konten bei Deezer und Maxdome können weitergeführt werden - allerdings dann zum normalen Preis des jeweiligen Anbieters. Aktuell kostet ein Monatszugang für Deezer 9,99 Euro, für Maxdome werden 7,99 Euro verlangt.

Eingestellte automatische Buchungen neuer Monatspakete werden mit dem Ende des Angebots gestoppt. Nutzer müssen nicht selbst tätig werden, heißt es in der

Mitteilung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem View 10 will Huawei-Tochter Honor die Riege der Spitzen-Androiden herausfordern. Für 500 Euro gibt es leistungsstarke Technik und künstliche Intelligenz an Bord. Kann es das View 10 etwa mit Huaweis Mate 10 Pro aufnehmen? Ein Test.

22.02.2018

Das "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung" in sozialen Netzwerken" soll Hetze und Falschinformation stoppen. Anwälte und Verbraucherschützer fürchten um die Meinungsfreiheit - aber wirkt sich das NetzDG auf den Einzelnen überhaupt besonders aus?

22.02.2018

Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft wichtige Passagen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

21.02.2018