Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Telefonica analysiert Bewegungsdaten von Kunden
Mehr Multimedia Aktuelles Telefonica analysiert Bewegungsdaten von Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 27.09.2016
Auch Anbieter Telefonica erstellt Bewegungsprofile seiner Kunden. Bezieher können auf Wunsch ausgeschlossen werden. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
München

Mobilfunkkunden im Netz von Telefonica können auf Wunsch von der Analyse ihrer Bewegungsdaten ausgenommen werden. Das teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit.

Wie die

"Wirtschaftswoche" berichtet, will Telefonica die gewonnenen Erkenntnisse über Bewegungsströme zum Beispiel an Behörden oder Einzelhändler verkaufen. Das Unternehmen bestätigte den Bericht in Teilen, stellte aber klar, dass keine Bewegungsdaten an Dritte verkauft würden. Die Analyseergebnisse seien außerdem umfangreich anonymisiert. Die Standortdaten würden getrennt von den Bestandsdaten der Kunden gespeichert.

Telefonica hat eine Webseite (https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html) eingerichtet, auf der Kunden unter Angabe ihrer Mobilfunknummer erfahren können, ob ihr Telefon Teil der Datenanalyse ist. Wer nicht teilnehmen möchte, kann dies per

Mausklick kundtun.

Laut Telefonica werden für die Datenanalyse die Bewegungsdaten aller 43,4 Millionen Teilnehmer Netzteilnehmer gesammelt und ausgewertet. Dazu gehören neben O2 und den von E-Plus übernommenen Kunden auch Kunden anderer Anbieter, die im Netz von Telefonica aktiv sind. Auch sie können sich über die Webseite abmelden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Caspar will Facebook mit sofortiger Wirkung untersagen, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Zudem müsse Facebook bereits übermittelte Daten löschen. Das können WhatsApp-Nutzer tun:

27.09.2016

Video-Rekorder, Walkman, der gute alte C64: Viele Menschen werden sentimental, wenn sie an Technik von früher denken. Die meisten Gadgets waren damals innovativ, versprachen neue Möglichkeiten. Doch trotzdem war das Aussterben dieser Klassiker vorprogrammiert.

27.09.2016

Elektronischer Kontakt mit Behörden ist in Deutschland noch längst nicht der Normalfall. Nicht einmal jeder Zweite nutzt E-Government-Leistungen. Ganz düster sieht es für die Zusatzfunktionen des E-Persos und die De-Mail aus.

27.09.2016
Anzeige