Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles US-Bundespolizei rät wegen VPNFilter zum Router-Neustart
Mehr Multimedia Aktuelles US-Bundespolizei rät wegen VPNFilter zum Router-Neustart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 28.05.2018
Wer über einen Router von Netgear ins Netz geht, sollte ihn einmal neu starten. Grund ist die Schadsoftware VPNFilter, die mit dieser Maßnahme abgewehrt werden kann. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Washington

Die US-Bundespolizei

FBI rät Nutzern diverser Router der Hersteller TP-Link, Netgear und Linksys zu einem Neustart ihrer Geräte. Grund ist die mögliche Infektion mit einer schädlichen Software namens VPNFilter.

Der Neustart behebt die Infektion zwar nicht komplett, entfernt nach Angaben des US-Justizministeriums aber Teile der Software von betroffenen Geräten.

Eine Neuinfektion wird dadurch erschwert, dass die US-Strafverfolgungsbehörden eine Web-Adresse übernommen haben, über die VPNFilter nach einem Neustart Befehle abrufen will. Startet man den Router neu, kann die Software also keine neuen Informationen abrufen und sich nicht weiter verbreiten.

Nach einem Bericht von "heise online" sind nach aktuellen Erkenntnissen rund 500.000 Router betroffen. Die meisten davon sollen sich in der Ukraine befinden, aber auch Geräte in Deutschland seien betroffen. Genannt werden unter anderem die Linksys-Modelle E1200, E2500 und WRVS4400N, außerdem die Modelle DGN2200, R6400, R7000, R8000, WNR1000 und WNR2000 von Netgear, sowie der R600VPN von TP-Link.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?

25.05.2018

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die Möglichkeit eines Widerspruchs. Doch dagegen regt sich Widerstand.

25.05.2018

Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.

25.05.2018
Anzeige