Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Unbeliebte Facebookfreunde auf "Eingeschränkt"-Liste setzen
Mehr Multimedia Aktuelles Unbeliebte Facebookfreunde auf "Eingeschränkt"-Liste setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 03.07.2018
Bei Facebook gibt es die «Eingeschränkt»-Liste in den Freundlisten. Wer auf ihr steht, sieht nur noch Beiträge, die öffentlich geteilt werden. Quelle: Fabian Sommer
Hannover

Wer kennt sie nicht, die Facebook-"Freunde", mit denen man eher aus Höflichkeit verbunden ist? Sie zu entfreunden, wäre aus diversen Gründen nur schwer möglich.

Damit sie nicht auch noch alles mitbekommen, was man so im Netzwerk veröffentlicht, gibt es die "Eingeschränkt"-Liste in den Freundlisten. Wer auf ihr steht, sieht nur noch Beiträge, die öffentlich geteilt werden, berichtet "

heise online".

Die Listenverwaltung findet sich in der Hauptansicht von Facebook im Unterpunkt "Entdecken" und hier bei "Freundeslisten". Soll ein Freund einer Liste zugeordnet werden, ruft man seine Profilseite auf und klickt rechts neben dem Profilfoto auf den "Freunde"-Button. Hier findet sich die Option "Zu einer anderen Liste hinzufügen", wo sich unter anderem die "Eingeschränkt"-Liste auswählen lässt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amazon belohnt seine Abo-Kunden dieses Jahr wieder mit einer exklusiven Rabatt-Aktion. Diesmal bleibt am Prime Day sogar noch mehr Zeit zum Shoppen. Der Händler nutzt den Anlass auch, um seine eigene Hardware zu verkaufen.

03.07.2018

Wer im iTunes oder App Store eingekauft hat, konnte seine Zahlungsdaten bisher direkt am Gerät abrufen. Künftig wird dies nur noch über das Internet möglich sein. Zugang gibt es weiterhin über die Apple-ID.

02.07.2018

Cyberkriminelle werden beim Versenden von Viren-Mails immer dreister. So werden Empfänger inzwischen persönlich angesprochen, sogar Adresse oder Telefonnummer stimmen häufig. Wie können sich Verbraucher schützen?

02.07.2018