Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Unsicherer LTE-Router von D-Link - Noch kein Update
Mehr Multimedia Aktuelles Unsicherer LTE-Router von D-Link - Noch kein Update
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 07.10.2016
Im neuesten Modell des LTE-Routers des Netzwerktechnik-Herstellers D-Link weist noch viele Schwachstellen auf. Foto: Andrea Warnecke (Symbolbild)
Anzeige
Bonn

In einem mobilen LTE-Router des Herstellers D-Link klaffen zahlreiche schwere Sicherheitslücken. Dazu zählen etwa Hintertüren über Administratoren-Konten oder ein unsicherer Assistent zum Aufbau des verschlüsselten WLANs (WPS).

Hinzu kommt eine Schwachstelle im Fernzugriff (RCE), warnt das

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

D-Link sind die von einem

Sicherheitsforscher im Modell DWR-932B entdeckten Lücken nach eigenen Angaben seit 15. Juni bekannt. Man arbeite an einem Update für den Router, der in dieser Version nicht mehr hergestellt werde. Nutzern, die kein Risiko eingehen wollen, bleibt nichts anderes übrig, als das Gerät bis zu einem Update nicht mehr zu nutzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Smartphone hat heute beinahe jeder eine hochwertige Kamera dabei. Für Standards und Schnappschüsse reicht das völlig aus. Wer experimentieren will, stößt mit den vorinstallierten Apps aber schnell an Grenzen. Zum Glück gibt es im App Store Alternativen.

07.10.2016

Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.

07.10.2016

Apple hat es vorgemacht. Nun folgt Samsung dem Erfolgsmodell und steigt in die Entwicklung eines digitalen Assistenten ein. Dabei will das Unternehmen das selbe Know-how nutzen wie sein US-Konkurrent.

06.10.2016
Anzeige