Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Viele Billig-Smartphones haben Trojaner ab Werk an Bord
Mehr Multimedia Aktuelles Viele Billig-Smartphones haben Trojaner ab Werk an Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 06.03.2018
Vorinstallierte Trojaner sind ein Problem bei Billig-Smartphones mit Android Betriebssystem. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Hannover

Viele Billig-Smartphones von hierzulande kaum bekannten Herstellern haben einen ab Werk vorinstallierten Trojaner an Bord. Sicherheitsforscher hätten gerade auf 40 Geräten den Schädling Android.Triada.231 identifiziert, berichtet das Fachportal "Heise online".

Da der Trojaner im Bootprozess verankert ist, müsste man das Smartphone komplett zurücksetzen und ein neues, sauberes Android-Image installieren, um ihn loszuwerden - ein Aufwand, der für normale Nutzer in aller Regel nicht zu leisten ist. Wer gerade über die Anschaffung eines sehr günstigen Gerätes nachdenkt, sollte vorher die Liste betroffener Modelle studieren, raten die Experten.

Beim Trojaner Android.Triada.231 stehe derzeit nur fest, dass ihn seine Urheber beliebig aus der Ferne programmieren könnten. Ob der Schädling ab Werk auch aktiv ist und was er überhaupt anstellt, sei noch nicht bekannt. Den Weg auf die Smartphones findet die manipulierte Android-Software den Angaben nach über Anlieferungen externer Software-Entwickler, die von den Herstellern offenbar nicht mehr geprüft werden. Ob aber Hersteller und Software-Anlieferer in Sachen Trojaner gemeinsame Sache machten, sei unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aktuelles Ständig unter Beobachtung - Bei Shopping-Apps Tracking untersagen

Viele Händler nutzen alle Möglichkeiten aus, um an Informationen über potenzielle Kunden zu kommen. Per Shopping-App greifen sie sogar auf Standortdaten zu. Wer das nicht möchte, sollte solchen Programmen die Berechtigungen dazu verweigern.

05.03.2018

Der Online-Speicherdienst Dropbox erleichtert das Bearbeiten von Google-Dokumenten. Entsprechende Texte und Tabellen lassen sich nun direkt in der Dropbox-Umgebung öffnen und editieren.

05.03.2018
Aktuelles Robelf, Marty und Temi - Drei Roboter aus Barcelona

Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.

05.03.2018
Anzeige