Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik
Mehr Multimedia Aktuelles Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 25.05.2018
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Berlin/Hamburg

Gut jeder Zweite hierzulande (53,3 Prozent) sagt von sich, an Technik interessiert zu sein. Das geht aus einer Studie der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (Acatech) und der Körber-Stiftung hervor.

Fast so viele (49,9 Prozent) rechnen damit, dass Technik die Lebensqualität für nachfolgende Generationen verbessern wird. Noch mehr (60,2 Prozent) glauben aber auch, dass mehr Zwänge auf den Menschen wirken, je weiter sich die Technik entwickelt.

Die Digitalisierung und ihre Konsequenzen betrachten die Menschen der Studie zufolge mit gemischten Gefühlen: Zwar erwarten die meisten einen Komfortgewinn (54,5 Prozent), befürchten aber gleichzeitig, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren (60,6 Prozent). Mehr als zwei Drittel (68,7 Prozent) wünschen sich, dass Bürger über die Zukunft umstrittener Techniken mitentscheiden dürfen.

Skepsis herrscht etwa bei konkreten digitalen Technologien wie autonomen Autos oder vernetzten Häusern. Eine Mehrheit (64,8 Prozent) lehnt klar ab, die Verantwortung vollständig an ein Fahrzeug abzugeben. Viele stören sich daran, dass das Auto personenbezogene Daten sammeln könnte (65,2 Prozent), Computerpannen ein Verkehrschaos auslösen (65,9) und Hacker Unfälle verursachen könnten (67,4).

Ähnlich sieht es bei Smart-Home-Technologien aus: Hier befürchtet die Mehrheit, dass Kriminelle die Kontrolle über Haus oder Wohnung übernehmen könnten (67,9 Prozent) und dass man vom genutzten Smart-Home-System und dessen Hersteller abhängig werden könnte (66,3 Prozent). Dennoch hofft in diesem Feld mehr als jeder Zweite (55 Prozent) auf einen Komfortgewinn durch die neuen Technologien für daheim.

Für das

"Technikradar 2018" waren vom Berliner INFO-Institut 2002 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Was ändert sich künftig?

25.05.2018

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige Debatte. Datenschützer warnen vor "Panikmache" - und stützen sich dabei auf das Innenministerium.

25.05.2018

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.

24.05.2018
Anzeige