Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Vodafone bringt Mobilfunk-Tarif ohne Daten-Drosselung
Mehr Multimedia Aktuelles Vodafone bringt Mobilfunk-Tarif ohne Daten-Drosselung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 08.05.2018
Mit seinem neuen TarifRed XL hebt Vodafone für Mobilfunkkunden die Begrenzung des Datenvolumens auf. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Düsseldorf

Auch Vodafone entfernt jetzt die Drosselung für mobile Datennutzung. Der jetzt vorgestellte neue Tarif Red XL hat keine monatliche Grenze mehr beim Datenvolumen, eine Allnet-Flatrate und LTE bis maximal 500 Megabit pro Sekunde.

Der Preis beträgt 79,99 Euro monatlich. Bei Reisen im EU-Ausland können bis zu 23 Gigabyte Daten im Monat umgesetzt werden. Der Tarif ist ab dem 15. Mai buchbar. Der bisherige

Tarif Red XL und der größere Red XXL fallen weg.

Zuletzt hatte die Telekom im März 2018 einen Mobilfunktarif ohne Datenvolumenlimit eingeführt - ebenfalls zum Preis von rund 80 Euro im Monat. Mitbewerber O2 geht einen anderen Weg. Hier wird in den O2-Free-Tarifen nach Erreichen der Datenvolumengrenze zwar gedrosselt, jedoch nur auf eine Datendurchsatzrate von einem Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Das reicht für den flotten Betrieb vieler Apps und auch für Audio-Streaming aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.

08.05.2018

Android, künstliche Intelligenz, Konkurrenz für WhatsApp und Co - auch wenn über die Pläne für die Entwicklerkonferenz Google I/O bisher nicht viel durchsickerte, zeichnen sich die wichtigsten Themen klar ab.

07.05.2018

In Deutschland "simsen" immer weniger Menschen. Im vergangenen Jahr wurden nur noch zehn Milliarden Kurzmitteilungen verschickt. Fünf Jahre zuvor waren es noch sechs Mal so viele. Rasant aufwärts geht es dagegen bei einer anderen Nutzung.

07.05.2018
Anzeige