Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Was das Smartphone im Notfall kann
Mehr Multimedia Aktuelles Was das Smartphone im Notfall kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 15.03.2018
Die 112 ist die schnellste Verbindung zu Feuerwehr und Rettungsdienst. Morderne Smartphones liefern auch Standortdaten oder medizinische Informationen. Quelle: Christin Klose
Köln

Ein falscher Tritt im Unterholz oder ein unachtsamer Moment im Straßenverkehr – Unfälle passieren schnell. Der Anruf bei der 112 ist dann so wichtig wie Erste Hilfe. Neben der schnellen Verbindung zur Rettungszentrale können Smartphones mittlerweile noch viel mehr.

Was viele nicht wissen: Die Rettungsleitstellen können den genauen Standort eines Anrufers nicht immer ermitteln, selbst wenn die GPS-Ortung aktiviert ist. "Über welche Funkzelle der Notruf eingeht, erfährt die Leitstelle aufgrund gesetzlicher Vorschriften automatisch", sagt Volkmar Lang vom Fachverband Leitstellen. Der Verein beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung der Leitstellenarbeit. Über diese recht ungenaue Funkzellenortung hinaus gebe es aktuell aber keinen einheitlichen Weg, den Standort eines Anrufers zu ermitteln. Das liegt auch daran, dass die Leitstellen regional sehr unterschiedlich ausgestattet sind und arbeiten.

Eigentlich könnte so gut wie jedes aktuelle Android-Smartphone seine Position automatisch an die Rettungsstelle übertragen. Die Technik namens "

Advanced Mobile Location (AML)" nutzen aber erst wenige Rettungsleitstellen. iOS-Geräte sollen mit der nächsten Version 11.3 des Betriebssystems AML unterstützen.

Bis zu einer allgemeinen Lösung wird häufig improvisiert: "Einige Leitstellen lassen sich die GPS-Koordinaten zum Beispiel über Whatsapp zuschicken", sagt Volkmar Lang.

Hilfe steckt teilweise auch im Telefon: Google-Smartphones zeigen seit Sommer 2017 beim Wählen des Notrufs automatisch den Standort an. Auf dem Display erscheinen dann die derzeitige Adresse und ein Kartenausschnitt. Bei allen anderen Smartphones können Anrufer auch während des Telefonats eine Karten-App öffnen und den Standort ermitteln.

Im Notfall wollen einige Menschen aber auch ihre Angehörigen informieren. Manche Android-Geräte bieten die Option, automatisch eine SMS an zuvor hinterlegte Kontakte zu versenden - zum Beispiel Samsungs Galaxy-Smartphones. Drückt man dann eine Tastenkombination, schickt das Telefon Textnachrichten mit dem aktuellen Standort an diese bis zu vier Notfallkontakte.

Diese sollten möglichst Bescheid wissen, dass sie Notfallkontakte sind. Sie könnten sonst von einer plötzlich einlaufenden Notfallmeldung überrascht werden.

Moderne iOS-Geräte mit

iOS 11 können automatisch den Notruf anwählen,wenn Nutzer fünfmal die Ein-/Aus-Taste drücken. In der Standardeinstellung ertönt dann ein Alarm, und nach einem kurzen Countdown beginnt der Anruf. Wer befürchtet, einmal aus Versehen den Notruf anzurufen, kann ihn in den "Einstellungen" unter "Notruf SOS" ausschalten. Sind Notfallkontakte im iPhone hinterlegt, bekommen diese nach einem Notruf automatisch den aktuellen Standort zugeschickt. Dazu aktiviert die SOS-Funktion die GPS-Ortung automatisch - auch wenn sie normalerweise deaktiviert ist.

Die Notfallkontakte speichern iOS-Nutzer in der Health-App von Apple. Ähnlich wie bei einem Medizinarmband können sie dort im Notfallpass wichtige Gesundheitsdaten, Foto, Namen und Geburtsdatum hinterlegen. Rettungskräfte sollen so leichter herausfinden, ob ein Bewusstloser Medikamente nimmt oder Allergien hat. Die

Health-App ist auf iOS-Geräten mit mindestens iOS 8 installiert.

Damit die Rettungskräfte im Ernstfall auch auf die Daten zugreifen können, muss die Option "im Sperrzustand anzeigen" aktiviert sein. Danach kann jeder den Notfallpass über die Notruftaste auf dem Sperrbildschirm öffnen.

Auch

zahlreiche Android-Smartphones haben vergleichbare Lösungen. Allerdings sind die Notfallassistenten bei Android nicht so einheitlich wie bei Apple. Je nach Androidversion und Gerätehersteller kann die Option an verschiedenen Stellen im Betriebssystem liegen. Falls kein "eingebauter" Notfallpass vorhanden ist oder der Hersteller die Funktion gut versteckt, erfüllen

Apps wie "Notfall ID" die gleiche Funktion.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rasberry-Nutzer können ihr Gerät jetzt mit einem 1,4-Gigahertz-Prozessor aufrüsten. Neueinsteiger bekommen die neue Computerversion Pi 3 B+ natürlich auch komplett mit Gehäuse.

15.03.2018

Die neue Powerbank von XLayers verbindet das Nützliche mit dem Angenehmen. So sorgt sie nicht nur für volle Akkus, sondern auch für warme Hände. Bang & Olufsen verpackt eine 450 Watt starke TV-Soundbar in Eichenholz. Und Doro verkauft ein neues Smartphone für Senioren.

15.03.2018

Für die Besucher einer Stadt ist es meist schwierig, an echte Insidertipps zu kommen. Meist folgen sie daher nur den vorgegebenen Touristenpfaden. Die Webseite "Use-it" verrät jedoch die Lieblingsplätze der Einheimischen.

15.03.2018