Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Webseiten absichern, Bußgelder vermeiden
Mehr Multimedia Aktuelles Webseiten absichern, Bußgelder vermeiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 01.06.2018
Über Sicherheitslücken können daher Cyberkriminelle Webseiten hacken. Quelle: shironosov/istockphoto.com/eco e. V./akz-i
Anzeige

Dort stehlen sie unbemerkt Kundendaten oder verbreiten schlimmstenfalls Viren an die Besucher der Webseite. Für den Webseiten-Betreiber bedeutet das, neben den Kosten für die Beseitigung des Schadens, vermeidbaren Ärger mit seinen Kunden.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen wissen nicht einmal, dass die Software hinter ihrer Webseite, das Content-Management-System (CMS), Sicherheitslücken hat. Meist haben die Unternehmer oder Webseiten-Betreuer Updates oder übliche Sicherheitsvorkehrungen einfach vergessen.

Sicherheitslücken in Sekunden aufdecken: Um die Sicherheit einer Webseite in Sekunden zu prüfen, gibt es jetzt das kostenlose Siwecos. Gefördert hat es das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft. Der Name steht für „Sichere Webseiten und Content-Management-Systeme“. Geschaffen hat es der eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum und weiteren Unterstützern.

Täglich ausführliche Sicherheitsberichte: Nachdem eine Webseiten-Adresse eingegeben wurde, geben die Scanner nach einigen Sekunden in den Farben Grün, Gelb und Rot sofort Ergebnisse zu Sicherheits-Aspekten. Angemeldete Nutzer erhalten zudem ausführliche Informationen über ihre Webseite und werden umgehend bei Vorfällen informiert. Registrierte Nutzer können Siwecos auch über Plugins für CMS-Software wie WordPress oder Joomla! nutzen.

Tipp: Sicherheit vermeidet Bußgelder: Werden Sicherheitslücken gefunden, dann können die Administratoren diese schließen. Das ist besonders wichtig für den Online-Datenschutz. Sind Webseiten unsicher, besteht die Gefahr, dass Cyberkriminelle personenbezogene Daten auslesen. Haben Firmen ihre Online-Sicherheit nachweislich vernachlässigt, können Behörden sogar hohe Bußgelder verhängen. Grund genug, die Sicherheit der eigenen Seite im Auge zu behalten und sofort auf der Webseite zu prüfen.

akz-i

Weitere Informationen finden Sie unter www.siwecos.de

Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist nun knapp eine Woche in Kraft - und hat bereits teils kuriose Blüten getrieben. Unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht Unsicherheit. Manche Befürchtungen blieben jedoch aus - zumindest vorerst.

31.05.2018

Der Messenger-Dienst Signal ermöglicht es, verschlüsselt zu kommunizieren. Wirklich sicher ist er jedoch nur, wenn die aktuelle Version verwendet wird.

31.05.2018

Zum Inkrafttreten der Datenschutz-Verordnung verschicken viele Firmen Informations-Mails an ihre Kunden. Doch darunter befinden sich nun auch Phishing-Mails, deren Absender sich als Car-Sharing-Ambieter ausgeben.

31.05.2018
Anzeige