Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Whatsapp per Videoanruf angreifbar
Mehr Multimedia Aktuelles Whatsapp per Videoanruf angreifbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 10.10.2018
Alte Whatsapp-Versionen können über die Funktion Videoanruf gehackt werden. Nutzer sollten die App daher schnell updaten. Quelle: Marcelo Sayao
Berlin

Whatsapp weist eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf, über die Angreifer mit einem einzigen Videoanruf das gesamte Smartphone kapern können. Die Schwachstelle sei nun von den IT-Experten, die sie entdeckt haben, veröffentlicht worden, berichtet das Fachportal

"Heise Security".

Allerdings hätten diese die Entwickler vorher über die Schwachstelle informiert, so dass die Lücke in den aktuellsten Versionen für Android (2.18.302) und iOS (2.18.93) bereits geschlossen ist. Anwender sollten ihre Whatsapp-Version unter "Einstellungen/Hilfe" prüfen und gegebenenfalls aktualisieren, bevor die Lücke für bösartige Angriffe ausgenutzt wird.

Derzeit wird im Google Play Store teils noch die Whatsapp-Version 2.18.293 angeboten. Android-Nutzer sollten sicherheitshalber einfach keine Videoanrufe von Unbekannten annehmen, bis für sie die sichere Version 2.18.302 bereitsteht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor allem auf Gamer hat es Intel mit seinen neuen Prozessoren abgesehen: Der Core i9-9900K sowie i5-9600K und i7-9700K können ab sofort vorbestellt werden.

10.10.2018

Mehr Fotofunktionen, Unterstützung für drahtloses Laden und ein sicherer Speicherort für Passwörter oder biometrische Daten: Google dreht bei seinen neuen Pixel-Smartphones nicht nur an bekannten Stellschrauben.

10.10.2018

Sie greifen auf Kontakte zu oder registrieren die Mobilfunknummer. Soziale Medien wie Facebook, Instagram und WhatsApp fordern immer noch einige Nutzerdaten ein. Verbraucherschützer sehen darin einen Verstoß gegen die DSGVO.

09.10.2018