Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wie sich Selbstabholer beim Online-Handel absichern
Mehr Multimedia Aktuelles Wie sich Selbstabholer beim Online-Handel absichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 30.11.2018
Über Online-Kleinanzeigen kommt man an so ziemlich alles. Bei der Wahl von Selbstabholung sollte man allerdings einige Dinge beachten. Foto: Sebastian Gollnow
Hamburg

Wer gebrauchte Gegenstände ohne Aufwand loswerden möchte, landet meistens auf Kleinanzeigen-Seiten oder -Marktplätzen. Allerdings ist vielen nicht ganz wohl dabei, sich Fremde an die Wohnungstür oder ins Haus zu holen - und das nicht zu Unrecht, berichtet die "Computerbild" (Ausgabe 25/18).

Polizeibekannt seien sowohl Fälle von Abholern, die sich als Räuber entpuppten, als auch Fälle von einschüchternd auftretenden Interessenten, die so versuchen, den Preis zu drücken.

Wer Käufer lieber nicht an die Haustür, ins Haus oder in die Wohnung lassen möchte, sollte die Übergabe an einem belebten Ort wie einem Café vereinbaren. Ist die Ware dafür zu sperrig, sei es ratsam, eine vertraute Person zu bitten, bei der Besichtigung oder Übergabe daheim dabei zu sein.

Sinnvoll sei es auch, sich den Ausweis des Käufers zeigen zu lassen und das Dokument auf Echtheit zu prüfen. Letztlich zähle auch das Bauchgefühl: Passt einem der Ton des Interessenten nicht oder kommt einem etwas anderes seltsam vor, nimmt man am besten gleich Abstand vom Verkauf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunden suchen zunehmend online nach Dienstleistern und Produkten. Wer als Unternehmen heutzutage im Internet nicht zu finden ist, hat das Nachsehen.

30.11.2018

Vertrag verlängern oder Anbieter wechseln? Viele Handynutzer stehen vor Ablauf ihres Vertrages vor dieser Frage. Dabei kann es sich lohnen, den alten Vertrag erst einmal zu kündigen. Denn so lässt sich dem Anbieter oft ein lukratives Angebot entlocken.

30.11.2018

Wer billig kauft, kauft oft nicht nur zwei Mal, sondern lebt mitunter auch gefährlich: Denn viele sehr günstige Geräte entsprechen nicht den europäischen Sicherheitsnormen. Das ist nicht nur ein formaler Makel, sondern kann den Nutzer schlimmstenfalls das Leben kosten.

29.11.2018