Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Worauf es beim Smart-TV mit Ultra-HD ankommt
Mehr Multimedia Aktuelles Worauf es beim Smart-TV mit Ultra-HD ankommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 26.09.2016
Für hochauflösendes TV-Bilder zuhause braucht man nicht nur einen modernen UHD-Fernseher. Auch das Internet muss schnell genug sein - falls UHD-Filme gestreamt werden sollen. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Göttingen

Die Pixel werden immer mehr, die Bedienung immer leichter - aber lohnt sich der Kauf eines Ultra-HD-Fernsehers (UHD, 3840 zu 2160 Pixel) bereits? Daniel Rottinger vom Telekommunikationsportal "teltarif.de" rät zum Abwarten.

"Zwar gibt es schon eine Menge UHD-Fernseher auf dem Markt, aber nur die wenigsten sind auch mit dem neuesten Standard

UHD-Premiumausgestattet." Geräte mit diesem Label sind nämlich auch für künftige Entwicklungen beim Bewegtbild bereit. Sie können etwa 10 Bit Farbtiefe, erweiterten Farbraum und hohen Kontrastumfang (HDR) darstellen.

Erste marktreife Geräte wurden Anfang September auf der Elektronikmesse IFA in Berlin gezeigt. "UHD-Premium steht derzeit noch am Anfang", sagt Rottinger. Er rechnet allerdings für das kommende Jahr mit vielen neuen Geräten und auch mit fallenden Preisen.

Was noch fehlt, ist Filmmaterial in ausreichender Menge. Und auch hier ist der Markt in Bewegung. Streamingdienste wie Amazon oder Netflix zeigen bereits erste Filme und Serien in UHD, teilweise auf kompatiblen Geräten auch schon in HDR. Um solch hochauflösendes Material zu streamen, braucht es aber mehr als nur einen modernen UHD-Fernseher. Auch die Internetverbindung muss schnell genug sein. Für UHD-Inhalte empfehlen die Anbieter mindestens 15 Megabit pro Sekunde (MBit/S), besser 25 MBit/S für störungsfreie Wiedergabe.

Mit der UHD-Blu-ray gibt es nun auch einen physischen Datenträger für hochauflösende Filme - eine Alternative für Nutzer mit langsamen Internetanschlüssen. Verfügbare Abspielgeräte sind allerdings noch rar und recht kostspielig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chrome warnt Nutzer künftig vor unverschlüsselten Seiten. Außerdem soll die jüngste Version des Google-Browsers deutlich schneller sein und dabei weniger Energie verbrauchen.

26.09.2016

Nach dem Hackerangriff auf Yahoo rät das Unternehmen seinen Kunden zu schnellem Handeln: Nutzer sollten ihre Passwörter ändern - und auch bei den Antworten auf Sicherheitsfragen gibt es jetzt einiges zu tun.

23.09.2016

Mit dem neuen iPhone unter der Dusche telefonieren? Besser nicht! Apple rät dazu, das Gerät keinem zu großen Wasserkontakt auszusetzen. Für Flüssigkeitsschäden im Geräte-Inneren übernimmt der Hersteller keine Garantie.

23.09.2016
Anzeige