Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Computer-Tipp Die Standortdienste in Windows 10 abschalten
Mehr Multimedia Computer-Tipp Die Standortdienste in Windows 10 abschalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 09.07.2018
Die Standortdienste lassen sich bei Windows 10 in den Datenschutzeinstellungen abschalten. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Düsseldorf

Wer Windows 10 auf einem stationären Computer nutzt, kann die Standortdienste in den Datenschutzeinstellungen abschalten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

So geben Nutzer weniger unnötige Standortdaten von sich preis. Die Warnung, dass der Standort zum Beispiel zur Anzeige der Wetterdaten vor Ort gebraucht wird, können Nutzer ignorieren. Der eigene Standort lässt sich in der Wetter-Anzeige im Startmenü auch von Hand eintragen. In den Datenschutzeinstellungen der Systemsteuerung können Nutzer außerdem für jede einzelne App festlegen, ob sie auf den Standort zugreifen darf.

Bei der mobilen Nutzung empfehlen die Verbraucherschützer, den Standort nicht ständig bekannt zu geben. Soll etwa eine Navigations-App genutzt werden, kann der Standortdienst auch nur dafür kurz aktiviert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VLC-Player kann nicht nur verschiedene Video-Formate wie MP3s, DVDs, oder MPEGs abspielen, sondern hilft auch bei der Konvertierung. Die entsprechende Funktion finden Nutzer auf schnellem Weg über das Menü.

06.07.2018

Magnetladekabel helfen, verschiedenste Anschlüsse auf einen Standard zu bringen. In die jeweilige Ladebuchse wird ein winziger Magnet-Adapter eingesetzt, an den das Ladekabel andocken kann.

05.07.2018

Drittanbieter Apps können Zugriff auf den persönlichen Gmail-Account haben. Nicht nur Maschinen können dann unter Umständen die eigenen Emails mitlesen, sondern auch Menschen. Diesen Zugang können Nutzer aber wieder entziehen.

04.07.2018
Anzeige