Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Computer-Tipp TweetDelete löscht automatisch alte Twitter-Posts
Mehr Multimedia Computer-Tipp TweetDelete löscht automatisch alte Twitter-Posts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 06.10.2016
Der Dienst TweetDelete löscht automatisch Inhalte, die ein bestimmtes Alter haben. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

Twitter ist ein Echtzeit-Medium, heißt es. Das bedeutet aber nicht, dass eigene Tweets und Retweets irgendwann von allein verschwinden. Nutzer müssen hier selbst aktiv werden, wenn sie etwa die Spuren, die sie online hinterlassen, verwischen wollen.

Doch Nutzer müssen dafür nicht selbst regelmäßig ihre Tweets durchsuchen: Der Dienst

TweetDelete erledigt das für sie. Einmal aktiviert, löscht die Anwendung automatisch Inhalte, die ein bestimmtes Alter haben.

Die Halbwertszeit der Tweets kann der Nutzer individuell bestimmen: TweetDelete bietet sieben Zeitgrenzen - von einer Woche bis zu einem Jahr. Intensiv-Nutzer von Twitter sollten beachten: Das Programm kann innerhalb eines Zeitfensters maximal 3200 Tweets löschen.

Mit dem Entfernen alter Posts beginnt die Anwendung direkt nach der Aktivierung. Gelöschte Inhalte sind danach bei Twitter nicht mehr zu finden. Wer bestimmte Tweets als Erinnerung behalten will, muss diese vorher lokal auf dem Computer speichern - etwa als Screenshot.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich einfach, aber trotzdem nicht immer zu empfehlen: Das Log-in mit dem Account von Facebook. Denn damit gibt man seine Daten einfach mal so weiter.

05.10.2016

Wer viele E-Mails bekommt, sollte Ordner anlegen, um die Postflut zu beherrschen: Hier lassen sich eingehende E-Mails leicht einsortieren.

03.10.2016

Auch beim Smartphone lässt sich Strom sparen. Zum Beispiel bei der Einstellung der Helligkeit. Denn die Beleuchtung kostet Akkustrom.

29.09.2016
Anzeige