Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Arbeitsrecht Arbeitnehmer müssen Abfindungen versteuern
Mehr Recht Arbeitsrecht Arbeitnehmer müssen Abfindungen versteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 20.10.2015
Weil ihm seine Abfindung nicht brutto ausgezahlt wurde, zog ein gekündigter Arbeitnehmer vor Gericht. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Hamm

Arbeitnehmer müssen auf Abfindungen Steuern zahlen. Sie können vom Arbeitgeber nicht verlangen, dass er das Geld brutto auszahlt. Der ist vielmehr verpflichtet, die Abfindung entsprechend mit dem letzten Lohn abzurechnen und Steuern abzuführen.

In dem verhandelten Fall einigte sich ein gekündigter Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber auf eine Abfindung von 15 000 Euro. Der Arbeitgeber rechnete die Abfindung mit der letzten Lohnzahlung ab und führte Steuern ab. Der ehemalige Mitarbeiter war der Meinung, der Arbeitgeber hätte ihm den Betrag brutto auszahlen müssen.

Das sah das Landesarbeitsgerichts Hamm nicht so (Az.: 18 Sa 984/14). Abfindungszahlungen hätten den Zweck, künftige Einbußen beim Einkommen auszugleichen. Daher seien sie wie Einkommen zu behandeln, so das Gericht.

Der Arbeitgeber habe keinen Fehler gemacht, sondern seine Pflicht gegenüber dem Finanzamt erfüllt. Will der Kläger die Höhe der Abzüge nicht hinnehmen, müsse er den sozial- und finanzrechtlichen Weg beschreiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn eine Kündigung nicht schriftlich erfolgt, kann sie wirksam sein. Wichtig ist, dass Arbeitgeber und -nehmer die Kündigung einverständlich besprochen haben. Das entschied kürzlich ein Gericht.

12.10.2015

Werden Arbeitnehmerinnen in der Schwangerschaft gekündigt, kann ihnen eine Entschädigung zustehen. Das gilt, wenn der Arbeitgeber nicht die erforderliche Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde eingeholt hat und eine verbotene Diskriminierung wegen des Geschlechts vorliegt.

09.10.2015

Jahrelang durften Mitarbeiter während der Arbeitszeit bezahlte Raucherpausen machen - und der Chef tolerierte das. Nun will er das nicht mehr. Beschäftigte haben in so einem Fall schlechte Karten.

09.10.2015
Anzeige