Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Arbeitsrecht Arbeitsverweigerung und krank: Fristlose Kündigung?
Mehr Recht Arbeitsrecht Arbeitsverweigerung und krank: Fristlose Kündigung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 09.10.2015
Fallen Kündigung und Krankmeldung an einem Tag zusammen, muss der Kündigungsgrund geklärt werden. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Mainz

Verweigern Mitarbeiter ihre Arbeit, kann der Arbeitgeber fristlos kündigen. Fällt der Rauswurf zeitlich zusammen mit einer Krankmeldung des Arbeitnehmers, muss der Chef nachweisen, dass die Erkrankung nicht Anlass für die Kündigung war. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz.

In dem verhandelten Fall wurde dem Fahrer eines Transportunternehmens gekündigt. Der Arbeitgeber hatte sein Fahrzeug gedrosselt. Er wollte so Geschwindigkeitsüberschreitungen und unnötigen Spritverbrauch vermeiden. Der Mitarbeiter schrieb daraufhin seinem Chef eine Kurznachricht. Er fragte, warum der Bus gedrosselt ist und teilte ihm mit, dass er ihn ab sofort stehen lässt. Er stellte das Fahrzeug am Lager ab und hinterlegte Papiere und Schlüssel. Am nächsten Tag kündigte ihm sein Arbeitgeber außerordentlich fristlos zum 26. Februar 2014. Vom 26. Februar bis zum 31. März war der Mitarbeiter arbeitsunfähig erkrankt. Der Mann klagte nun seinen März-Lohn ein.

Ohne Erfolg. Der Mann bekam in der ersten Instanz zwar Recht. Das Gericht entschied, dass Anlass für die Kündigung seine Erkrankung gewesen sei. Damit habe er Anspruch auf die Fortzahlung seines Lohnes bis zum 31. März. Das sahen die Richter des Landesarbeitsgerichtes jedoch anders (Az.: 7 Sa 694/14). Nach ihrer Überzeugung kündigte der Arbeitgeber dem Fahrer aufgrund der Kurznachricht und der Arbeitsverweigerung. Er habe damit eben nicht aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit gekündigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Job läuft. Doch das Arbeitszeugnis vom ehemaligen Arbeitgeber steht noch aus. Ist es dann fertig, können Berufstätige nicht erwarten, dass es zugeschickt wird. Obwohl: Eine Ausnahme gibt es.

09.10.2015

Wird jemand trotz Zusage nicht eingestellt, kann er unter Umständen Schadenersatz verlangen. Voraussetzung dafür ist aber, dass er die Einstellungszusage nachweisen kann.

17.08.2015

Ein Mitarbeiter darf von seinem Arbeitgeber maximal dreimal befristet werden: So hört man es immer wieder. Doch diese Aussage stimmt nicht. Tatsächlich hängt es von der Art der Befristung ab, wie häufig Arbeitgeber Beschäftigten eine Anstellung auf Zeit anbieten kann.

13.08.2015
Anzeige