Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bei entgangener Bonuszahlung: Mitarbeitern steht Ersatz zu

Arbeit Bei entgangener Bonuszahlung: Mitarbeitern steht Ersatz zu

Immer mal wieder gibt es Streit um Bonuszahlungen. Ein Gericht hat jetzt in einem Urteil entschieden, dass ein Bonusplan Bestandteil des Arbeitsvertrages. Erhält der Arbeitnehmer das Geld nicht, kann er auf Schadenersatz klagen.

Voriger Artikel
Bei längerer Erkrankung: Urlaubsansprüche bleiben bestehen
Nächster Artikel
Kranker Arbeitnehmer: Keine Pflicht zum Personalgespräch

Eine Bonuszahlung ist immer willkommen. Fällt sie aus, kann es zum Streit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommen. Foto: Andrea Warnecke

Mainz. Arbeitnehmer können unter Umständen Schadenersatz verlangen, wenn sie durch die Schuld des Arbeitgebers ihren Bonus nicht bekommen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz.

Das gilt zum Beispiel, wenn der Arbeitnehmer einen Bonus erhalten soll, wenn er bestimmte Ziele erreicht - der Arbeitgeber aber kein Zielvereinbarungsgespräch führt.

In dem verhandelten Fall hatte ein Systemanalytiker geklagt. Der Mann arbeitete in einem Unternehmen, das Logistiksysteme vertreibt. Er erhielt ein monatliches Gehalt von 3500 Euro und nahm darüber hinaus an einem freiwilligen Bonusplan teil. Das Unternehmen zahlte ihm monatlich zusätzlich 567 Euro als Bonus. Für das Jahr 2013 existierte ein vorgegebener Bonusplan. Für das Jahr 2014 stellte der Arbeitgeber jedoch keinen solchen Bonusplan auf. Der Systemanalytiker kündigte unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist von sechs Monaten zum 30. Juni 2014.

Wegen des fehlenden Bonusplans meinte der Arbeitgeber, ihm für 2014 keinen monatlichen Bonus zahlen zu müssen. Die bereits gezahlten Beträge zog er vom Juni-Gehalt ab. Statt der erwarteten 4000 Euro erhielt der Mitarbeiter nur rund 790 Euro.

Zu Unrecht, wie das

Gericht (Az.: 8 Sa 201/15) entschied. Der Mann hat Anspruch auf die 4000 Euro. Es sei Sache des Arbeitgebers, Zielvorgaben zu machen oder Ziele zu vereinbaren. Der Bonusplan sei schließlich Bestandteil des Arbeitsvertrages gewesen. Komme der Arbeitgeber seiner Pflicht nicht nach, habe der Arbeitnehmer Anspruch auf Schadenersatz - und zwar in der Höhe des üblichen Bonus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr