Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Arbeitsrecht Bewerber müssen Behinderung nicht zwingend angeben
Mehr Recht Arbeitsrecht Bewerber müssen Behinderung nicht zwingend angeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 09.10.2015
Wer sich mit einer Behinderung bewirbt, muss diese beim Vorstellungsgespräch rechtlich gesehen nicht zwingend angeben. Es kann aber empfehlenswert sein, dies doch zu tun, um ein besseres Vertrauensverhältnis mit dem Arbeitgeber zu erreichen. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Berlin

Bewerber mit Handicap müssen ihre Behinderung im Vorstellungsgespräch nicht zwingend preisgeben. Rechtlich ist das nur erforderlich, wenn sie für die Tätigkeit von Bedeutung ist.

Darauf weist die Stiftung

"My Handicap" auf ihrer Webseite hin. Doch auch wenn es juristisch kein Muss ist: Häufig ist es nicht klug, eine Behinderung zu verschweigen. Das zieht häufig viele Notlügen hinter sich her.

Am besten thematisieren Bewerber ihr Handicap in einer ruhigen Phase des Bewerbungsgesprächs. Wichtig ist, dann nicht nur zu sagen, welche Beeinträchtigung man hat. Vielmehr sollte man es auch so erklären, dass sich der Arbeitgeber darunter etwas vorstellen kann.

In den schriftlichen Bewerbungsunterlagen geben Menschen mit Handicap dieses am besten dann an, wenn es sehr offensichtlich ist. Aber auch hier ist es eine Abwägungssache im Einzelfall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder der Bahn: Wie Angstellte zur Arbeit kommen, darf der Arbeitgeber in der Regel nicht bestimmen. Das entschied zuletzt das Arbeitsgericht Berlin.

09.10.2015

Einer Mitarbeiterin wird fristlos gekündigt, weil sie mehrmals vom Dienstapparat eine Glücksspielhotline anruft. Mancher fühlt sich nun unbehaglich: Viele tätigen ab und zu vom Büro aus Anrufe, die eigentlich privat sind. Ist das in Ordnung?

09.10.2015

Wer bei einer Auslandsreise über die Kreditkarte der Firma verfügt, sollte damit verantwortungsvoll umgehen. Geht etwa ein privater Abstecher auch auf Kosten des Arbeitgebers, kann die Kündigung folgen. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Nürnberg.

09.10.2015
Anzeige