Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Arbeitsrecht Glas Wein rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Mehr Recht Arbeitsrecht Glas Wein rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 26.10.2015
Wein trinken im Job? Ab und an gehört es dazu. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Düsseldorf

Wer als Servicemitarbeiter auf Kosten des Arbeitgebers ein Glas Wein trinkt, darf nicht gekündigt werden. Der Arbeitgeber muss Mitarbeiter erst abmahnen, und zwar auch dann, wenn im Betrieb ein Alkoholverbot gilt.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann seit 1991 im Casino einer Bank gearbeitet. Im August 2014 trank er mit Kunden ein Glas Portwein. Die Bank hat ein konzernweites anonymes Meldewesen, über das sie von dem Vorfall erfuhr. Sie kündigte dem Mitarbeiter. Zum einen habe er das Glas nicht abgerechnet, zum anderen bestehe ein Alkoholverbot.

Die Kündigung ist nicht gerechtfertigt, entschied das Arbeitsgericht Düsseldorf (Az.: 8 Ca 5713/14). Bei dem Glas Portwein handele es sich um eine geringwertige Sache, deren Verzehr keine Kündigung rechtfertigt. Selbst wenn ein Verstoß gegen das Alkoholverbot vorliegt, sei eine Kündigung außerdem unzulässig. Da der Mitarbeiter bis dahin unbeanstandet arbeitete, hätte eine Abmahnung ausgereicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abfindungen sollen künftige Einkommens-Einbußen beim Gekündigten ausgleichen. Arbeitgeber dürfen die Entschädigung deshalb nicht brutto auszahlen. Das entschied zuletzt ein Gericht.

20.10.2015

Auch wenn eine Kündigung nicht schriftlich erfolgt, kann sie wirksam sein. Wichtig ist, dass Arbeitgeber und -nehmer die Kündigung einverständlich besprochen haben. Das entschied kürzlich ein Gericht.

12.10.2015

Werden Arbeitnehmerinnen in der Schwangerschaft gekündigt, kann ihnen eine Entschädigung zustehen. Das gilt, wenn der Arbeitgeber nicht die erforderliche Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde eingeholt hat und eine verbotene Diskriminierung wegen des Geschlechts vorliegt.

09.10.2015
Anzeige