Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Arbeitsrecht Mein Partner ist krank: Darf ich zu Hause bleiben?
Mehr Recht Arbeitsrecht Mein Partner ist krank: Darf ich zu Hause bleiben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.03.2018
Arbeitnehmer dürfen nicht zu Hause bleiben, wenn Partner und Kind krank sind. Foto: Franziska Gabbert
Berlin

Wer sich nicht gut fühlt, kann sich krank melden. Ist das Kind krank, gibt es ebenfalls Regelungen. Doch was ist, wenn der Partner krank wird, der das Kind eigentlich betreut - und das deswegen nicht mehr kann. Muss ich dann trotzdem zur Arbeit gehen?

Erstmal schon, sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. "Wenn mein Partner krank ist, muss ich weiter zur Arbeit kommen, eine andere rechtliche Regelung gibt es dafür nicht." In der Praxis kann das aber natürlich unmöglich sein. Wer Grippe hat, kann schließlich kein Kind betreuen. Und nicht jeder hat hilfsbereite Großeltern oder andere Verwandte auf Abruf parat.

Arbeitnehmern bleibt deshalb nur, das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen. "In der Regel findet sich da individuell eine Lösung", sagt Markowski. So können Berufstätige zum Beispiel Urlaub nehmen, auf einem Zeitkonto gesammelte Überstunden abbummeln oder spontan ein paar Tage im Homeoffice arbeiten.

Bei längeren und schwereren Erkrankungen gibt es zudem die Möglichkeit, über die Krankenkasse eine Haushaltshilfe zu beantragen. Dafür gibt es aber Voraussetzungen, so Markowski: Erstens muss im Haushalt mindestens ein Kind leben, das nicht älter als zwölf ist. Und zweitens darf es niemand anderes im Haushalt geben, der die Arbeit übernehmen kann. Arbeitnehmer müssen also in der Regel erst andere Möglichkeiten ausschöpfen, bevor eine Haushaltshilfe genehmigt wird. Den Jahresurlaub aufbrauchen müssen sie dafür aber eher nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Grillparty unter Kollegen, ein paar Promille - und ein gebrochenes Sprunggelenk. Ist das ein Arbeitsunfall? Ja, aber nur unter gewissen Umständen. So hilft es zum Beispiel, wenn der Chef nicht nur bezahlt, sondern auch mitfeiert.

10.04.2018

In vielen deutschen Städten und Kommunen herrscht Lehrermangel. So kommt es vor, dass Lehrer auch im Rentenalter noch beschäftigt werden. Doch ist es zulässig, sie befristet anzustellen? Darüber entschied nun das EuGH.

28.02.2018

Der Feierabend naht und man freut sich auf die Familie. Doch dann hat der Chef für die Abendstunden einen spontanen Termin mit einem wichtigen Kunden vereinbart. Ist man als Arbeitnehmer dazu verpflichtet, anwesend zu sein?

26.02.2018