Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mietrecht Tod eines Mieters: Was passiert mit dem Mietverhältnis?
Mehr Recht Mietrecht Tod eines Mieters: Was passiert mit dem Mietverhältnis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 01.03.2018
Stehen beide Lebenspartner im Mietvertrag, besteht das Mietverhältnis nach dem Tod einer der beiden Vertragsnehmer fort. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

Wenn ein Ehe- oder Lebenspartner stirbt, muss der Hinterbliebene innerhalb kurzer Zeit viele Formalien klären. Dazu gehört auch die Frage, was aus der Mietwohnung wird, in welcher beide den gemeinschaftlichen Hausstand geführt haben.

Für die Rechtsfolgen ist entscheidend, wer Partei des Mietvertrages war. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Wenn beide Ehe- oder Lebenspartner Mieter sind, besteht das Mietverhältnis nach dem Tod von einem Partner automatisch mit dem Überlebenden fort.

Wenn dieser nicht in der Wohnung bleiben möchte, kann er sie innerhalb eines Monats innerhalb der gesetzlichen dreimonatigen Frist außerordentlich kündigen. Der Vermieter kann das Mietverhältnis nicht aufgrund des Todesfalles kündigen.

Hat der hinterbliebene Partner den Vertrag nicht als Mitmieter unterschrieben, dann tritt er im Todesfall des Mieters und Partners automatisch in das Mietverhältnis ein. Wenn er das nicht möchte, muss er dies dem Vermieter innerhalb eines Monats mitteilen.

Dann wird das Mietverhältnis mit den Kindern oder anderen Verwandten des Mieters fortgesetzt, falls diese im Haushalt des verstorbenen Mieters leben. Wenn diese die Fortsetzung ebenfalls ablehnen, wird das Mietverhältnis mit dem oder den Erben fortgeführt. Die wiederum können es innerhalb der gesetzlichen Frist kündigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkalkte Badezimmerarmaturen, Lackschäden an Türen und Heizkörpern oder Kratzer im Fußboden - wer in einer Wohnung lebt, hinterlässt Spuren. Nicht immer bekommen Mieter die Chance, den Schaden zu beheben. Denn Vermieter können sofort Schadensersatz verlangen.

01.03.2018

"Jeder kehre vor seiner Tür" - sogar Goethe wurde bemüht, um einer Klage zur Räumpflicht von Vermietern Nachdruck zu verleihen. In dem Fall vergeblich. Totale Sicherheit bei Schnee und Eis gebe es nicht, befand der BGH. Ein Sturz gehöre zum "allgemeinen Lebensrisiko".

23.02.2018

Irgendwie muss die Katze ja nach draußen. Aber ohne Absprache eine Katzenklappe in die Wohnungstür zu bauen, ist der falsche Weg. Das führt schnell zu Ärger mit dem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft. Im schlimmsten Fall droht Mietern die Kündigung.

23.02.2018
Anzeige