Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Airline haftet nicht: Sturz auf Fluggastbrücke
Mehr Recht Verbraucherrecht Airline haftet nicht: Sturz auf Fluggastbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.09.2016
Haftet die Airline beim Sturz auf der Fluggastbrücke? Darüber entschied zuletzt ein Gericht - mit einer klaren Begründung. Quelle: Felix Hörhager
Anzeige
Düsseldorf

Eine Airline haftet nicht für den Sturz eines Passagiers auf der Fluggastbrücke. Denn eine Haftung sei nur bei Gefahren denkbar, die typisch für den Luftverkehr sind, argumentierte das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: 18 U 124/14).

Der Kläger hatte sich bei dem Sturz eine Kniescheibe gebrochen. Der Unfall hätte jedoch überall passieren können - es handele sich um ein allgemeines Lebensrisiko, so das Gericht.

Die Fluggesellschaft musste dem Mann keinen Schadenersatz zahlen. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "Reiserecht aktuell".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man möchte einen schönen Familienurlaub verbringen und dann passiert es: alle werden krank. Für viele Hotelgäste ein Horror. Und die Veranstalter übernehmen nur dann Reisekosten, wenn bestimmte Punkte zutreffen.

19.09.2016

Vogelschläge können schwere Schäden an Flugzeugen verursachen. Manche Maschinen dürfen nach einem solchen Vorfall nicht mehr starten. Für Passagiere bedeutet dies meist lange Verzögerungen oder Flugausfälle. Haben sie dann einen Anspruch auf Entschädigung?

21.06.2016

Ab drei Stunden Verspätung steht Flugpassagieren eine Entschädigung zu. Aber gilt das auch, wenn die Verspätung durch einen Zubringerflug verursacht wurde, der nur minimal verspätet war? Darüber entschied zuletzt ein Gericht.

19.09.2016
Anzeige