Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Flug verspätet: Entschädigung nur bei Beförderung
Mehr Recht Verbraucherrecht Flug verspätet: Entschädigung nur bei Beförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 09.10.2015
Reisende erhalten nur dann eine Entschädigung für eine erhebliche Flugverspätung, wenn sie auch mit der verspäteten Maschine geflogen sind. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Rüsselsheim

Eine Entschädigung wegen erheblicher Verspätung eines Fluges gibt es nur, wenn die Passagiere auch tatsächlich mit der verspäteten Maschine befördert wurden. Das entschied das Amtsgericht Rüsselsheim.

Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". Die Kläger wollten von Kapstadt nach Frankfurt fliegen. Der Flug verschob sich aber, die Maschine startet schließlich erst zwei Tage später.

Weil ein wichtiger beruflicher Termin anstand, buchten die Kläger auf eigene Kosten sicherheitshalber einen Flug bei einer anderen Airline, ebenfalls zwei Tage später. Die Kosten dafür zahlte die Fluggesellschaft des ursprünglich verspäteten Fluges. Die Kläger verlangten zusätzlich eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht, weil sie ihr Ziel mit mehr als drei Stunden Verspätung erreicht hatten. Das Gericht wies die Klage ab (Az.: 3 C 4246/14 (36)).

Voraussetzung für die Entschädigung sei gewesen, dass die Kläger auch wirklich mit der verspäteten Maschine befördert worden seien. Es müsse ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Verspätung des Fliegers und verspäteter Ankunft bestehen. Das sei in diesem Fall nicht gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So war das nicht geplant: Die Matratze ist durch gelegen, die Klimaanlage kühlt nicht wirklich. Viele haben sich im Urlaub schon geärgert. Doch wie sieht es rechtlich aus? Wegen dieser beiden Mängel haben zwei Kläger eine Preisminderung zugesprochen bekommen.

07.09.2017

Führen die Flüsse zu wenig Wasser, müssen bei Flusskreuzfahrten die Routen geändert werden. In manchen Fällen wird ein Teil der Reise dann in einem Bus fortgesetzt. Wer sich darauf nicht einlassen möchte, hat das Recht zu kündigen.

09.10.2015

Das Schiff selbst ist ein zentraler Bestandteil einer Kreuzfahrt. Werden Gäste auf ein anderes Schiff umgebucht, können sie kündigen, sagen Verbraucherschützer. Das gilt offenbar auch im Fall der neuen "Aida Prima".

09.10.2015
Anzeige