Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Magen-Darm-Virus: Urlauber muss Schuld nachweisen
Mehr Recht Verbraucherrecht Magen-Darm-Virus: Urlauber muss Schuld nachweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.09.2016
Fangen sich Urlauber auf einer Pauschalreise eine Magen-Darm-Erkrankung ein, muss dies nicht am Essen im Hotel liegen. Quelle: Monique Wüstenhagen
Anzeige
Rüsselsheim

Erkranken Reisende bei einer Pauschalreise in einem Hotel an einem Magen-Darm-Virus, muss dafür nicht in jedem Fall der Veranstalter haften. Vielmehr kommt es darauf an, ob das Hotel wirklich Verursacher der Erkrankung war, zum Beispiel ob es dort verunreinigte Getränke gab.

Das entschied das Amtsgericht München, so die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Flugpauschalreise nach Rhodos gebucht. Bereits in der ersten Nacht seien er und seine Lebensgefährtin an einem Magen-Darm-Virus erkrankt. Da sich in den folgenden Tagen der Gesundheitszustand nicht besserte, organisierten sie sich auf eigene Faust eine Rückreise. Da auch zahlreiche andere Hotelgäste erkrankt seien, liege die Verantwortung dafür beim Hotel beziehungsweise beim Veranstalter, so die Urlauber. Sie forderten deshalb eine Rückzahlung des Reisepreises, Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit, Schmerzensgeld und die Erstattung zusätzlicher Kosten.

Der Veranstalter argumentierte dagegen, dass das Hotel nicht für den Ausbruch verantwortlich gewesen sei, sondern sich die erkrankten Urlauber über verschiedene Quellen angesteckt haben müssten. Zudem habe man verschiedene Maßnahmen ergriffen, zum Beispiel sei die Desinfektion verstärkt worden. Proben von Nahrungsmittel und Wasser hätten keine Krankheitserreger gezeigt. Dieser Auffassung schloss sich das Gericht an und wies die Klage ab (Az.: 283 C 9/15).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Reisende tun alles, was sie für eine Übernachtung benötigen, ins Handgepäck. Denn manchmal erreicht der Koffer verspätet das Ziel. Trifft das Gepäck am nächsten Tag ein, ist das meist kein großes Problem. Doch was steht einem zu, wenn es länger dauert?

19.09.2016

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter sahen die Verantwortung nicht bei der angeklagten Airline.

19.09.2016

Das gab es schon: Ein Flug wurde storniert. Und quasi gleichzeitig bestätigt. Muss der Gast dann trotzdem zum Schalter? Und wie steht es mit einer Entschädigung?

19.09.2016
Anzeige