Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden
Mehr Recht Verbraucherrecht Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 10.04.2018
Bei einem Reisemangel bekommt man in der Regel Geld zurück. Den Reiseleiter vor Ort zu informieren, reicht aber nicht. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Frankfurt/Main

Pauschalurlauber erhalten bei einem Reisemangel Geld zurück. Sie müssen ihren Anspruch aber nach dem Urlaub beim Reiseveranstalter anmelden.

Den Mangel allein beim Reiseleiter vor Ort anzumelden, reicht nicht aus. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden und damit ein Urteil der Vorinstanz bestätigt (Az.: 2-24 A 217/16). Der Reiseleiter sei kein sogenannter rechtsgeschäftlicher Vertreter des Veranstalters. Er kümmert sich vielmehr darum, mögliche Mängel direkt zu beseitigen.

Der Reiseleiter kann zwar grundsätzlich eine Anspruchsmeldung an den Veranstalter weiterleiten. Dies geschah im verhandelten Fall allerdings nicht, betont das Gericht. Der Kläger, der in einem Hotel gestürzt war, hatte aber ohnehin keine Aussicht auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Denn der Veranstalter war nicht für den Unfall des Klägers verantwortlich zu machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Streik ist ärgerlich und teuer - für die Fluggesellschaft und die Passagiere. Fällt ein Flug aus, dürfen Reisende jedoch nicht auf einen finanziellen Ausgleich hoffen.

10.04.2018

Eine Krankheit kann Reisepläne zunichte machen. Wer eine Rücktrittsversicherung abgeschlossen hat, ist jedoch auf der sicheren Seite - selbst wenn es um eine Gutschrift geht.

06.02.2018

Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als "Taxes" erhoben hat.

30.01.2018
Anzeige