Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Verspätete "Aida Prima": Kündigung bei Schiffswechsel?
Mehr Recht Verbraucherrecht Verspätete "Aida Prima": Kündigung bei Schiffswechsel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.10.2015
Urlauber, die mit der «Aida Prima» reisen wollten, können kostenlos stornieren. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Dresden

Werden Kreuzfahrtpassagiere von der Reederei auf ein anderes Schiff umgebucht, können sie unter Umständen kostenlos den Reisevertrag kündigen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.

Bei der Buchung einer Kreuzfahrt werde in der Regel besonderen Wert auf ein bestimmtes Schiff gelegt. Der Wechsel auf ein anderes Schiff sei deshalb eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise, die eine Kündigung rechtfertigen kann.

Diesen Umstand scheint auch Aida Cruises im Fall der "Aida Prima" zu berücksichtigen. Das neue Kreuzfahrtschiff kann erst im Frühjahr 2016 in Dienst gestellt werden, die Jungfernfahrt von Yokohama nach Dubai, die Orientfahrten und die Etappe von Dubai nach Hamburg wurden abgesagt. Die Wintertörns im Orient übernimmt nun die "Aida Stella". Aida Cruises bemüht sich, möglichst vielen "Prima"-Kunden eine alternative Fahrt zu ermöglichen. Allerdings seien auch kostenlose Stornierungen möglich, sagte eine Sprecherin. Wie viele Kunden davon bereits Gebrauch gemacht haben, konnte Aida Cruises nicht mitteilen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen rät Urlaubern, die bereits Flüge, Hotels und Visa gebucht haben, diese Kosten bei Aida geltend zu machen. Auch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden sei möglich.

Die "Aida Prima" mit Platz für 3300 Passagiere ist das neue Flaggschiff von Aida Cruises und Teil einer komplett neuen Schiffsklasse. Die Auslieferung war ursprünglich für das Frühjahr 2015 geplant. Eine Verzögerung beim Bau hatte eine erste Verschiebung nötig gemacht. Nun sollte die "Aida Prima" eigentlich im Oktober auf Jungfernfahrt gehen. Doch die Arbeiten in der Mitsubishi-Werft in Nagasaki haben sich ein zweites Mal verzögert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was wäre eine Ägypten-Reise ohne ein Ritt auf dem Kamel? Irgendwie gehört das für viele Urlauber dazu. Dass so ein Spaß auch ernst enden kann, zeigt ein aktueller Fall. Da stürzte ein Tourist vom Tier. Vom Kamelführer forderte er daraufhin Schmerzensgeld.

09.10.2015

Ein örtlicher Reiseleiter nennt eine falsche Abflugzeit für den Rückflug, der Tourist muss deshalb auf eigene Kosten zurückfliegen. In einem solchen Fall haftet der Reiseveranstalter für den entstandenen Schaden.

06.08.2015

Fluggesellschaften müssen bei Online-Buchungen von Anfang an den Endpreis inklusive Steuern und Gebühren anzeigen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

31.07.2015
Anzeige