Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Verspätung wegen Mitreisendem: Keine Ausgleichszahlung
Mehr Recht Verbraucherrecht Verspätung wegen Mitreisendem: Keine Ausgleichszahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 05.11.2015
Ein randalierender Passagier ist eine Ausnahmesituation. Ergreift die Airline alle zumutbaren Maßnahmen, muss sie Fluggästen für die Verspätung keinen Ausgleich zahlen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

Verspätet sich ein Flug aufgrund eines randalierenden Passagiers massiv, steht den anderen Fluggästen keine Ausgleichszahlung zu.

Vielmehr handelt sich um einen außergewöhnlichen Umstand, der die Airline von der Zahlung entbindet. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main (Az.: 30 C 1066/14 [32]), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall musste der Pilot auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Punta Cana auf den Azoren zwischenlanden, um einen randalierenden Passagier der Polizei zu übergeben. Dieser stand nach Aussage einer Zeugin unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

Da das Ausladen seines Gepäcks relativ lange dauerte, war die maximal zulässige Flugdienstzeit überschritten. Die Crew konnte erst nach einer Ruhezeit weiterfliegen. Dadurch verspätete sich auch der Rückflug von Punta Cana nach Frankfurt um mehr als 17 Stunden. Ein Passagier dieses Fluges klagte auf Ausgleichszahlung.

Das Gericht entschied jedoch gegen ihn. Die Verspätung wäre auch dann nicht zu vermeiden gewesen, wenn die Airline alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hätte. Auch die Anmietung eines anderen Flugzeugs sei ihr nicht zuzumuten gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal werden für beliebte Urlaubsregionen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes ausgesprochen - in einem solchen Fall darf der Reiseveranstalter die bereits gebuchte Reise absagen, entschied nun ein Gericht. Die Warnung wird dabei als höhere Gewalt gewertet.

29.10.2015

Eiegntlich sollte eine Frau von der Insel Zakynthos über Düsseldorf zurück nach Hamburg fliegen. Doch unter der angebenen Flugnummer gab es eine solche Verbindung nicht. Deshalb buchte sie einen neuen Flug. Wer muss ihr den erstatten - der Veranstalter oder die Airline?

22.10.2015

Das Ticket ist gekauft. Die Busreise kann losgehen. Ärgerlich ist es, wenn die Fahrt nicht zur angegebenen Zeit und vom angegebenen Ort startet. Es gibt Reiseanbieter, die sich diese Freiheiten in den AGB einräumen. Aber ist das rechtens?

15.10.2015
Anzeige