Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verkehrsrecht Handy mit Lautsprecherfunktion ist am Steuer tabu
Mehr Recht Verkehrsrecht Handy mit Lautsprecherfunktion ist am Steuer tabu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.10.2015
Das kann teuer werden: Wer sein Handy bei einer Autofahrt zum Telefonieren in der Hand hält, verstößt gegen das Gesetz. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

Ein Autofahrer darf die Sprechfunktion seines Handys während der Fahrt nicht nutzen, wenn er es dafür in der Hand halten muss. Auf eine entsprechende Entscheidung des Amtsgerichts Landstuhl weist die Arbeitsgemeinschaft

Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

In dem Fall hatte der Autofahrer während einer Autobahnfahrt sein Mobiltelefon mit der Hand vors Gesicht gehalten und offenbar über die Lautsprecherfunktion genutzt. Ein Polizeibeamter hatte ihn dabei beobachtet, wie er mit seinem Telefon hantierte und sprach.

Vor Gericht konnte der Verteidiger nicht mehr nachweisen, dass sein Mandant nicht telefoniert hatte, da dieser mittlerweile ein neues Handy besaß. In der Vergangenheit war der Fahrer bereits wegen massiver Geschwindigkeitsüberschreitungen auffällig geworden.

Für das Gericht stand fest, dass der Autofahrer sein Handy verbotenerweise benutzt hatte. Schon das Nutzen der Sprechfunktion sei in der beschriebenen Situation verboten. Eine Geldbuße von 60 Euro sei daher gerechtfertigt, so das Gericht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer kleinere Verkehrsregeln missachtet, wird normalerweise verwarnt. Zeigt sich der Verwarnte dann auch noch uneinsichtig, kann ihn die Polizei zu einer Schulung verdonnern - dort bekommt er dann Nachhilfe in Sachen Straßenverkehrsordnung.

09.10.2015

Es passiert schneller, als man denkt: der Unfall mit dem Firmen-Fahrzeug. Deckt das Unternehmen ihren Fahrer zunächst, darf der Landkreis nicht ohne Weiteres eine Fahrtenbuch-Auflage verhängen. Die Ermittlungen müssen erst abgeschlossen werden.

09.10.2015

Mobile Halteverbotsschilder am Straßenrand sind manchmal so platziert, dass sie leicht übersehen werden. Im Streitfall können sich Autofahrer aber nicht darauf berufen, wie ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zeigt.

09.10.2015
Anzeige