Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verkehrsrecht Innerhalb von zwei Tagen: Unfall bei der Versicherung melden
Mehr Recht Verkehrsrecht Innerhalb von zwei Tagen: Unfall bei der Versicherung melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 15.09.2016
Wer einen Wildunfall hat, sollte die Versicherung innerhalb kurzer Zeit informieren. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Kaiserslautern

Einen Verkehrsunfall müssen Autofahrer dem Versicherer "unverzüglich" melden. Diese Benachrichtigung kann aber auch noch zwei Tage nach dem Unfall erfolgen.

Das besagt ein Urteil des Amtsgerichts Kaiserslautern (Az: 4 C 575/13), über das die

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Im verhandelten Fall hatte eine Autofahrerin einen Wildunfall, den ihre Teilkaskoversicherung auch einschloss. Allerdings meldete sie ihr den Unfall erst zwei Tage später. Das erkannte die Versicherung nicht mehr als "unverzüglich" an. Die Frau klagte.

Das Gericht gab ihr Recht und wertete die Frist von zwei Tagen immer noch als "unverzüglich" und nicht als schuldhaftes Zögern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird bei Verkehrsdelikten der Fahrer eines Fahrzeugs nicht ermittelt, folgt oft die Einstellung des Verfahrens. Das bedeutet aber nicht, dass der Halter von der Pflicht, ein Fahrtenbuch zu führen, automatisch entbunden ist.

15.09.2016

Nach einem Unfall ist der Schock erstmal groß: Wie soll man die kaputten Teile und vor allem die Reparatur bezahlen? Ein Amtsgericht entschied nun, dass die 130-Prozent-Grenze auch bei einer Reparatur mit Gebrauchtteilen gilt und die Versicherung bezahlen muss.

15.09.2016

Ein Mann ignoriert ein Tempolimit und wird geblitzt. Erst einige Zeit später bekommt er einen Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot. Wie lange nach der Raserei ist das möglich? Darüber hat ein Gericht geurteilt.

15.09.2016
Anzeige