Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verkehrsrecht Kfz-Versicherung darf keine persönlichen Daten weitergeben
Mehr Recht Verkehrsrecht Kfz-Versicherung darf keine persönlichen Daten weitergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 09.10.2015
Persönliche Daten müssen geschützt werden. Sie dürfen nicht einfach an die Dekra weitergegeben werden. Quelle: David Ebener
Anzeige
Berlin

Die Kfz-Versicherung darf persönliche Daten eines Unfallgeschädigten nicht an Prüforganisationen weitergeben. Fehlt eine Vereinbarung über die Weitergabe der Daten, liegt ein Verstoß gegen den Datenschutz vor.

Nach einem Unfall schickte der Geschädigte das Unfallgutachten an die gegnerische Versicherung. Sie schickte das Gutachten zur Überprüfung an die Dekra. Die personenbezogenen Daten hatte sie nicht geschwärzt. Damit liegt ein Verstoß gegen den Datenschutz vor, entschieden die Richter. Kfz-Versicherungen müssen zur Vorbeugung von Löschungsansprüchen Auskunft darüber geben, welche Daten an Dritte, auch in überlassenen Gutachten, weitergegeben wurden.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Berufung auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Bremen hin (Az.: 18 C 0156/12).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drängeln kann auf der Autobahn zu verheerenden Unfällen führen. Erwischt die Polizei einen Fahrer, der den Mindestabstand nicht einhält, kann es teuer werden. Das gilt auch, wenn der Fahrer durch einen Hintermann möglicherweise selbst unter Druck gesetzt wird.

09.10.2015

Ein Gericht stellte eine Verfahren wegen Raserei gegen einen Motorradfahrer ein. Dafür sollte er ein Fahrtenbuch führen - und zwar länger als es Autofahrer gewöhnlich tun müssen. Ist das rechtens?

09.10.2015

Wer die Geschwindigkeit überschreitet, muss mindestens mit einem Bußgeld rechnen und in schwerwiegenden Fällen auch mit einem Fahrverbot. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel.

28.07.2015
Anzeige