Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verkehrsrecht Klage gegen Blitzerbescheid braucht konkrete Einwände
Mehr Recht Verkehrsrecht Klage gegen Blitzerbescheid braucht konkrete Einwände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 09.10.2015
Geblitzte Autofahrer können die Messung oft nicht nachvollziehen. Doch ein Widerspruch ist meist zwecklos, solange keine Besonderheiten des Blitzgeräts festzustellen sind. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Karlsruhe

Wer wegen zu schnellen Fahrens geblitzt wird, kann gegen die Geschwindigkeitsmessung Einspruch einlegen. Erfolg werden Autofahrer damit aber nur haben, wenn sie konkrete Einwände gegen die individuelle Messung vorbringen können.

Werden keine überzeugenden Argumente genannt, können Gerichte davon ausgehen, dass bei der Messung alles mit rechten Dingen zuging. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor (Az.: 2 7 SSBS 212/15), auf das der ADAC aufmerksam macht.

Die in Deutschland verwendeten Messverfahren sind in der Regel von der Physikalisch-Technischem Bundesanstalt (PTB) zugelassen. So auch das Gerät, das in dem konkreten Fall zum Einsatz kam: Ein Autofahrer legte Widerspruch gegen seinen Bußgeldbescheid ein, spezifische Einwände gegen die Messung hatte er aber nicht. Trotzdem erklärte ein Amtsgericht den Bescheid in erster Instanz für ungültig. Die zuständige Behörde legte dagegen Beschwerde ein - zu Recht, wie die Richter am Oberlandesgericht entschieden.

Solange es keine Besonderheiten in der konkreten Messung gebe, sei sie als ordnungsgemäß anzusehen, so die Richter. Besonderheiten könnten zum Beispiel ein von der PTB nicht erfasstes Messszenario oder konkrete Anhaltspunkte für Unregelmäßigkeiten bei der Messung sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der Autofahrt noch mal schnell telefonieren? Das ist auch verboten, wenn der Fahrer die Lautsprecherfunktion seines Handys nutzt - und es dafür in der Hand halten muss. Das entschied kürzlich ein Amtsgericht.

09.10.2015

Wer kleinere Verkehrsregeln missachtet, wird normalerweise verwarnt. Zeigt sich der Verwarnte dann auch noch uneinsichtig, kann ihn die Polizei zu einer Schulung verdonnern - dort bekommt er dann Nachhilfe in Sachen Straßenverkehrsordnung.

09.10.2015

Es passiert schneller, als man denkt: der Unfall mit dem Firmen-Fahrzeug. Deckt das Unternehmen ihren Fahrer zunächst, darf der Landkreis nicht ohne Weiteres eine Fahrtenbuch-Auflage verhängen. Die Ermittlungen müssen erst abgeschlossen werden.

09.10.2015
Anzeige