Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Am 11. Oktober ist Weltmädchentag - Es gibt noch viel zu tun!
Mehr Schlingel & Familie Aktuelles Am 11. Oktober ist Weltmädchentag - Es gibt noch viel zu tun!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 12.10.2018
Malala Yousafzai, Emma Watson oder Pippi Langstrumpf sind starke Mädchen. Quelle: Schlingel, dpa

Euren Eltern war es bestimmt egal, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen kriegen. „Hauptsache gesund!“ sagen sich die meisten Eltern hierzulande.

Das ist leider nicht überall auf der Welt so. Es gibt immer noch Länder, da freuen sich die Eltern mehr über die Geburt eines Sohnes als über die eines Mädchens. In Indien zum Beispiel, in vielen arabischen Ländern oder auch in China. Ein Junge scheint in diesen Ländern mehr wert zu sein. Er soll später einmal viel Geld verdienen.

In vielen Ländern der Welt werden Mädchen benachteiligt. Quelle: Plan International / Shona Hamilton

Mädchen können dies oft nicht, weil sie nicht in die Schule gehen dürfen. Auch dürfen viele Mädchen nicht den gleichen Sport machen wie Jungs, müssen zu Hause mehr arbeiten und haben viel weniger Freiheiten.

Aktionstag in Leipzig

In Leipzig lädt der AK Mädchen zu einer Straßenaktion in die Leipziger City mit zahlreichen Angeboten ein. Es können Beutel bedruckt und Buttons gestaltet werden, es gibt Bewegung Musik und Tanz, einen Büchertisch, eine transportable Holzwerkstatt, Infos rund um Angebote für Mädchen in Leipzig und ein interaktives Quiz zum Thema „Mädchen aus aller Welt“. Eingeladen sind alle interessierten Menschen!

Ort: Petersstrasse Leipzig, Platz neben Hugendubel

Das ist unfair. Das Gefühl, nicht ganz so viel wert zu sein wie ein Junge, kennen viele Mädchen überall auf der Welt. Auch in Deutschland.

Mädchen werden noch immer benachteiligt

Wissenschaftler haben eine große Studie gemacht und herausgefunden, dass Mädchen noch immer benachteiligt werden. Trotz besserer Noten und Schulabschlüsse haben sie ein geringeres Vertrauen in ihre Leistungsfähigkeit und weniger Zuversicht. Viele Mädchen glauben von sich selbst, nicht ganz so viel zu können und zu dürfen wie ein Junge.

Auch die Schule hat einen großen Anteil daran, erklärt die Studie. Wenn Mädchen mit einem Fach Probleme haben, sagen Lehrer oft, dass die Begabung fehlt. Bei Jungen hingegen glauben Lehrer oft, es ist mangelnder Fleiß. Auch werden Jungen stärker motiviert, im Sinne von „Los, du schaffst das, streng dich an!“

Süße Mädchen - freche Jungs

Mädchen werden von Geburt an stärker nach ihrem Äußeren beurteilt. Sie werden gelobt, wenn sie besonders „süß“ sind, Jungs hingegen sind „kleine Racker“ und Erwachsene finden es lustig, wenn sie Quatsch machen. Jungs dürfen frecher sein. Generell glauben viele Erwachsene, dass Mädchen so und Jungs so sind. Dass sich Jungs zum Beispiel lieber dreckig machen, wilder und stärker sind. Oft heißt es dann, dass das nun mal die Natur sei.

Zum Weltmädchentag leuchten Wahrzeichen in Pink

Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2018 werden in Deutschland in rund 30 Städten fast 60 bekannte Gebäude, Wahrzeichen und Denkmäler in kräftigem Pink leuchten. In einigen Städten leuchtet es an gleich mehreren Orten. So erstrahlen unter anderem der Fernsehturm in Berlin, die St. Petri-Kirche in Hamburg, der Weser Tower in Bremen, die St. Pantaleon-Kirche in Köln, das neue Rathaus in München sowie das Stadthaus in Halle und der Brunnen auf dem Richard-Wagner-Platz in Leipzig in Pink. 

Schaut man genauer hin, ist das oft alles großer Mist. Es gibt viele Mädchen, die sich genauso gerne dreckig machen, Abenteuer erleben wollen und ganz schön stark sind. Nicht alle Mädchen spielen mit rosaroten Spielsachen, und nicht alle Jungen wollen unbedingt kleine Kämpfer sein und können gut Fußball spielen.

Viel einfacher und fairer wäre es, wenn Kinder einfach das sein und spielen könnten, was sie gerne möchten. Aber es ist die Aufgabe von Erwachsenen, für Angebote zu sorgen. Sei es in der Schule, auf dem Sportplatz oder bei euch zu Hause.

Mädchen können alles!

Sätze wie „Du heulst ja wie ein Mädchen“, „Das kannst du nicht, du bist ja nur ein Mädchen“ oder „Du spielst ja Fußball wie ein Mädchen“ sind nicht in Ordnung.

Mädchen müssen ermutigt werden, Sachen zu machen, die oft mehr den Jungs zugesprochen werden. Denn eigentlich können Mädchen alles, was Jungs auch können. Schließlich sind Jungs und Mädchen Menschen – und die haben dieselben Fähigkeiten. Deswegen sollten sie auch dieselben Möglichkeiten haben.

Es gibt ganz viele Frauen und Mädchen, die bereits Großes geleistet haben. Mädchen können in den Weltraum fliegen, Autorennen fahren, Fußball spielen und Bundeskanzlerin werden. Shushmita Rani und ihre Freundin Binky aus Bangladesch freuen sich, zur Schule gehen zu dürfen. Für Mädchen ist das in vielen Ländern immer noch nicht selbstverständlich. Sie müssen arbeiten, weil ihre Eltern zu arm sind. Sie müssen auf jüngere Geschwister aufpassen oder werden früh verheiratet.

Mädchen werden sehr viel öfter Opfer von Gewalt als Jungen und haben im weltweiten Vergleich nur halb so viele Chancen ein besseres Leben zu führen.

Es gibt also noch viel zu tun!

von Annika Ross

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich! Die Ferien sind da. Zwar sind es nur zwei Wochen, doch trotzdem ist das genug Zeit, mal wieder etwas zu unternehmen. Wer in den Ferien nicht verreist, findet in unseren Ferientipps einige spannende Veranstaltungen.

05.10.2018

Nur begeisterte Reaktionen erntet ein Leipziger Ehepaar für seine Erfindung: Papp-Verbindungsstücke zum endlosen Aneinanderreihen von Küchenrollen und Klopapier-Rollen. Damit sind der Bau-Fantasie im Kinderzimmer keine Grenzen mehr gesetzt.

04.10.2018

Kinder erklären Begriffe, und Erwachsene raten sie - Mitte der 80er Jahre brauchte eine Show nicht mehr, um ein Quotenhit zu werden. Nun probiert die ARD eine Neuauflage von „Dingsda“ - doch die Zeiten haben sich geändert, in jeder Hinsicht.

04.10.2018