Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Glückliche Kinder sind auch glückliche Erwachsene
Mehr Schlingel & Familie Aktuelles Glückliche Kinder sind auch glückliche Erwachsene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 07.11.2018
Ein glückliches Leben beginnt bereits in der Kindheit. Quelle: Patrick Pleul/dpa

Mit einer Kindheit voll Liebe kann man angeblich ein halbes Leben hindurch haushalten. Das sagte im 18. Jahrhundert der deutsche Schriftsteller Jean Paul.

Er hatte sich geirrt: Mit einer Kindheit voller Liebe kann man sogar das ganze Leben bewältigen – sagen zumindest amerikanische Psychologen. Erwachsene profitieren bis ins hohe Alter hinein von einer glücklichen Kindheit, schreiben die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Health Psychology“.

Wer sich gern an seine Jahre im Elternhaus zurückerinnert, der kann später leichter mit Stress umgehen, ist weniger anfällig für Depressionen und chronische Erkrankungen, hat stabilere menschliche Beziehungen, trifft bessere Entscheidungen oder greift seltener zu Drogen.

Dass eine glückliche Kindheit von Vorteil ist, ist im Grunde genommen keine neue Erkenntnis. Das Neue, das die USForscher herausgefunden haben, ist, dass die positiven Erinnerungen mit dem fortschreitenden Lebensalter nicht verblassen, sondern sich bis ins hohe Alter stabilisierend auf die Persönlichkeit des Menschen auswirken.

Für die Studie wurden daher rund 22 000 Amerikaner im Alter von 45 und älter über mehrere Jahre befragt.

Die Psychologen waren bei der Auswertung überrascht, dass glückliche Kindheitserinnerungen immer lebendig bleiben. „Sie sorgen auch im mittleren und höheren Erwachsenenalter für eine bessere körperliche und geistige Verfassung“, betont William Chopik, der Hauptautor der Studie.

Für Väter hält die Untersuchung übrigens eine eher traurige Erkenntnis bereit: Sie sind in der Erinnerung an die sonnigen Kindertage in der Regel kaum von Bedeutung. Laut Chopik gilt: Je enger und fürsorglicher die Beziehung des Kindes zur Mutter, desto angenehmer gestaltet sich später der Blick zurück auf die jungen Jahre. Kindererziehung ist eben oft Müttersache. Aber das können die Väter ja ändern – und sich so einen wichtigen Platz im gedanklichen Poesiealbum ihres Kindes sichern.

Von Alexander Dahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn am Sonntag in Leipzig der Benefizlauf für die Elternhilfe startet, macht mit Julia Kießig eine frühere Leukämie-Patientin mit.

06.11.2018

Wer in Leipzig das Glück hat, an einen Kitaplatz zu kommen, muss nicht selten große Strecken zurücklegen, um den Nachwuchs dorthin zu bringen. Das könnte bald passé sein: Auf dem Portal der Stadt soll es Eltern künftig möglich sein, vergebene Plätze untereinander zu tauschen.

06.11.2018

Babyfon, Videophone oder Webcam – die Möglichkeiten, mit smarter Sicherheitstechnik den Kinderschlaf auch aus der Ferne immer im Blick zu haben, sind zahlreich. Doch was taugt für wen? Und wo sind die Tücken?

06.11.2018