Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ratgeber Digital Natives und die Suche der Kitas nach Antworten
Mehr Schlingel & Familie Ratgeber Digital Natives und die Suche der Kitas nach Antworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 13.02.2019
Medienerziehung in der Kita: Kinder schauen sich mit ihrem Erzieher die Wetternachrichten auf einem Computer an. Quelle: Oliver Berg
Aachen

Guido Thissen ist in der Kita Rokoko der Wettermann: "Wie ist das Wetter heute?", fragt er in einer Traube von Kindern sitzend. Die Kleinen gucken nicht etwa durchs Fenster nach draußen, sondern auf den Laptop mit dem Wetterprogramm.

Drei Grad und wolkig, zeigt es an. Und eine Mief-Ampel meldet, dass mal gelüftet werden müsste. "Wetter ist hier immer ein Thema", erzählt der Leiter der Kita mit Kindern aus vielen Nationen, Michael Fegers: Immer wieder kommen Kleine im Winter mit Flipflops in die Einrichtung, tragen viel zu dünne Jacken. Mit der Wetterstation lernten die Kinder das Wetter kennen, das Programm sei aber auch ein erster Schritt zur Erkenntnis, dass man mit dem Computer nicht nur spielen kann.

Skepsis gegenüber digitalen Medien

Digitale Medien sind aktuell das große Thema in der Pädagogik, wie die Kölner Erziehungswissenschaftlerin Professor

Nadia Kutscherbeobachtet - anders als noch vor einigen Jahren, wo Fachtagungen abgeblasen werden mussten, weil kein Mensch kam. Trotzdem gebe es in vielen Kitas immer noch eine große Skepsis gegenüber den digitalen Medien. Selbst Erzieherinnen, die privat starke Nutzerinnen seien, würden die Meinung vertreten: "Kita muss ein Schutzraum sein."

Zwölf sehr unterschiedliche Kitas in NRW haben sich zwei Jahre lang in einem Modellprojekt des Landesfamilienministeriums mit den digitalen Medien auseinandergesetzt. Sie sollten mit Fachleuten unter anderem des

Instituts für soziale Arbeit in Münster Antworten auf die Frage finden, wie Kitas mit den digitalen Lebenswirklichkeiten der Kinder umgehen können. Die Ergebnisse werden jetzt ausgewertet und zu einer Hilfestellung für alle Kitas in NRW zusammengestellt.

Medienerziehung in Kitas

Immer noch gebe es in Kitas die wissenschaftlich nicht bewiesenen Vorurteile: Digitale Medien machten dick, faul, dumm und gewalttätig, sagt die Nadia Kutscher, die das Projekt wissenschaftlich begleitet. Diese bisher weit verbreitete Grundskepsis führt aus ihrer Sicht dazu, dass es im überwiegenden Teil der Kitas keine differenzierte Auseinandersetzung gibt - anders als bei den Themen Ernährung oder Bewegung. Viele Erzieher könnten gar nicht so genau definieren, was Medienerziehung überhaupt sei.

"Grundsätzlich geht es erst mal darum, zu reflektieren, an welchen Stellen spielen digitale Medien schon längst eine Rolle im Alltag der Kinder - ohne dass wir uns hinsetzen und sagen: Wir machen jetzt was mit dem Tablet", sagt die Wissenschaftlerin Kutscher und räumt mit einem aus ihrer Sicht großen Missverständnis auf: Es geht eben nicht nur darum, dass Kinder mit Tablet oder digitalen Kameras agieren.

Am Computer nicht nur spielen

Unabhängig von dem NRW-Modellprojekt sind Einrichtungen wie die Aachener Kita schon auf eigenem Weg. Um das Thema Wetter zu vertiefen, wurden auch Bücher zu dem Thema gekauft. "Wir bekommen mit, dass zu Hause an Computern nur gespielt wird", sagt Kita-Leiter Fegers. Er hofft, dass die Kinder ihre Wetter-Lern-Erfahrungen mit in die Grundschule nehmen.

Bei Gelegenheit bezieht die Aachener Einrichtung auch die Eltern in die Medienpädagogik mit ein. "Bei der letzten Karnevalsfeier standen alle Mütter hier und haben gefilmt. Eine Stunde später war das bei Facebook", erzählt Fegers. In diesem Jahr werde er die Mütter darauf ansprechen. Damit macht er genau das, was auch die Erziehungswissenschaftlerin Kutscher erwartet: Die Eltern mitnehmen und ihnen bei Bedarf Hilfestellung geben.

Ein Patentrezept für die Medienerziehung gebe es nicht, nimmt Milena Bücken vom Institut für soziale Arbeit ein Ergebnis des NRW-Modellprojekts vorweg: Jeder Kindergarten sei durch die Ansprüche der jeweiligen Eltern unterschiedlich geprägt. "Jeder muss für sich herausfinden, was passt zu uns und unseren Eltern."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hüpfende Herzchen, romantisches Kerzenlicht, hübsch dekorierte Tische und Rosen satt: So sieht die Klischeevorstellung vom Valentinstag aus. Es scheint die perfekte Kulisse für die Fragen aller Fragen zu sein. Doch ein Paartherapeut hält dagegen.

08.02.2019

Der Magen krampft sich zusammen, die Hände zittern. Da ist sie wieder, die Angst ums Kind. Sobald es auf der Welt ist, werden Eltern mit immer neuen Sorgen konfrontiert. Wie lernt man, die Kleinen nicht zu sehr zu behüten? Experten raten, sich der Furcht zu stellen.

08.02.2019

Kinder in Deutschland müssen zur Schule. Aber was, wenn nicht? Eine Familie aus Potsdam weigert sich. Sie erzählt von ihrem Kampf gegen die Behörden, ihrem Alltag und der Angst.

06.02.2019