Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Eltern lehnen Berufswunsch ab: seinen Weg erklären
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Eltern lehnen Berufswunsch ab: seinen Weg erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.10.2015
Katja Urbatsch ist Gründerin der Initiative Arbeiterkind. Diese unterstützt Jugendliche, die als Erste in ihrer Familie an die Uni gehen. Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
Berlin

Stehen Eltern dem eigenen Berufswunsch skeptisch gegenüber, hilft nur, ihn immer wieder zu erklären. Schulabgänger müssen den Eltern vermitteln, warum sie beispielsweise Tischler werden wollen, anstatt zu studieren.

Dazu gehört auch, gegebenenfalls Vorurteile auszuräumen, die Eltern dem Wunschberuf gegenüber haben. Im besten Fall lassen sich die Eltern durch gute Argumente überzeugen, erläutert Katja Urbatsch, Gründerin der Initiative Arbeiterkind.

Diese unterstützt Kinder, die als Erste aus ihrer Familie an die Uni gehen wollen und nicht selten gegen Widerstände in der Familie ankämpfen.

Viele Kinder haben mit großen Widerstände zu kämpfen, wenn sie beruflich einen anderen Weg gehen als die Eltern. Das gilt für Kinder, deren Eltern nicht studiert haben und die an die Uni gehen wollen. Es trifft aber genauso auf jene zu, die Akademikereltern haben und nun eine Lehre machen möchten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der eine würde dem Professor gerne den Beamer hinterhertragen, der andere nutzt die Zeit in den Seminaren, um mal wieder Ordnung in seine Apps zu bringen. Zum Semesterstart treffen auf dem Campus die verschiedensten Studenten aufeinander.

09.10.2015

Das hat es lange nicht gegeben - eine Rentenerhöhung um vier Prozent oder mehr. Sicher ist noch nichts, doch viel weniger wäre eine Überraschung. Meint es jemand besonders gut mit den Ruheständlern?

09.10.2015

Keine Panik: Diejenigen, die im August keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, müssen nicht bis zum Sommer warten. Und wer noch gar nicht weiß, was er werden will, kann einen Schnuppertag als Azubi einlegen. Übrigens: Auch ein Auslandsaufenthalt als Azubi ist möglich.

09.10.2015
Anzeige