Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Expertin: Einsatz von Schulhunden mindert Aggression
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Expertin: Einsatz von Schulhunden mindert Aggression
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 06.12.2017
Die Schüler der 6c der Gemeinschaftsschule West in Tübingen arbeiten ausgesprochen ruhig. Ein Grund dafür ist Schulhündin Naya. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Tübingen

Hunde können in der Schule positiv auf Kinder wirken - wenn sie richtig eingesetzt werden. Immer wieder gibt es daher Projekte mit Tieren im Klassenzimmer. Die Vorsitzende der Internationalen Gesellschaft für tiergestützte Therapie, Andrea Beetz, kritisiert jedoch, dass Standards fehlen.

Frau Beetz, warum wirkt ein Hund positiv auf Schulkinder, wenn er mit im Klassenzimmer ist?

Andrea Beetz: Aufgrund unserer evolutionär bedingten, unbewussten Aufmerksamkeit für Tiere in unserer Umgebung, können ruhige, entspannte Hunde zu einer psychischen und körperlichen Entspannung beitragen. Beim direkten Körperkontakt über Streicheln, werden zudem Hormone ausgeschüttet, wie Oxytozin, die Stress abpuffern, Vertrauen fördern und Aggression mindern. All das kann sich positiv auf Lernvoraussetzungen auswirken. Gelernt werden muss aber immer noch - mit einer Lehrkraft, die einen guten Bezug zu den Schülern herstellen kann.

Nimmt die Zahl der Schulhunde zu?

Andrea Beetz: Der Einsatz von Schulhunden nimmt zu - positive Effekte sprechen sich herum, die Schüler lieben es meistens, einen Schulhund zu haben. Aber es gibt auch Kritisches zu berichten - immer mehr ungeeignete Hunde mit nicht extra dafür qualifizierten Lehrkräften sind in Schulen anzutreffen. Dabei ist der Hund leider oft recht gestresst. Das ist eine gefährliche Praxis, die Unfälle begünstigt. Die International Society for Animal Assisted Therapy erarbeitet gerade Standards für die Ausbildung in Theorie und Praxis. 

Sagt der zunehmende Einsatz von Schulhunden auch etwas über die Schüler aus?

Andrea Beetz: Der Einsatz von Schulhunden hat möglicherweise auch damit zu tun, dass die Lehrer immer mehr Erziehungsaufgaben erledigen müssen, weil es zuhause nicht mehr zum Erlernen normalen Sozialverhaltens kommt. Und gerade hier setzt ja ein Schulhund an: Er fördert Konzentration, positives Sozialverhalten, Motivation, und so weiter - also die Grundlagen für erfolgreiches Lernen. Eine gute Lehrkraft kann dies auch ohne Hund fördern - und das muss sie ja auch an Tagen ohne Schulhund, denn der Hund sollte maximal zwei bis drei Tage pro Woche dabei sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Unternehmer engagieren sich für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Neben klassischen Methoden werden inzwischen auch die digitalen Möglichkeiten rege genutzt. Das geht aus einer Studie hervor.

06.12.2017

Der Umgang mit Hetze und Fremdenfeindlichkeit im Netz ist ein viel diskutiertes Thema. Öffentliche Anfeindungen können auch ein Kündigungsgrund sein. Wie ist es jedoch bei privaten Chats?

05.12.2017

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an eine Bio-Verkäuferin.

04.12.2017