Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Rentenlücken: 80 Prozent des letzten Nettogehalts anpeilen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Rentenlücken: 80 Prozent des letzten Nettogehalts anpeilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 16.10.2015
Derzeit gibt es rund 20 Millionen Rentner in Deutschland. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Die gesetzliche Rente reicht in der Regel nicht, um im Alter den gewohnten Lebensstandard zu halten. Dafür bräuchten Arbeitnehmer im Rentenalter nach Angaben der Stiftung Warentest rund 80 Prozent ihres letzten Nettogehalts.

Hintergrund: Zwischen Arbeitnehmern und Rentenbeziehern klafft eine Einkommenslücke, die größer wird. Das liegt unter anderem an der Absenkung des Rentenniveaus durch den Staat. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften (BVI) aufmerksam.

Derzeit liegt das Nettorenten-Niveau laut BVI bei rund 50 Prozent vor Steuern. Bis 2030 soll es auf das Mindestniveau von 43 Prozent vor Steuern sinken. Zusätzlich hat die Regierung im Jahr 2008 die Regelaltersgrenze auf 67 Jahre angehoben.

Für Verbraucher bedeutet das: Nur wer zusätzlich privat oder betrieblich vorsorgt, kann seine bisherigen Lebenswandel auch als Rentner fortführen. Arbeitnehmer sollten sich also frühzeitig ausrechnen, wie groß die Differenz zwischen der gesetzlichen Rente und dem benötigten Betrag für den bisherigen Lebenswandel ist.

Die Stiftung Warentest stellt auf ihrer Internetseite dazu einen

Rentenlücken-Rechner zur Verfügung. Damit sehen Arbeitnehmer, wie viel sie privat vorsorgen müssen und ob sie es sich beispielsweise leisten können, früher in Rente zu gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Millionenpaket für den Aufstieg im Beruf - das verspricht Bundesbildungsministerin Wanka. Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für ein höheres Meister-BAföG. Das sind die Neuerungen:

14.10.2015

Für Mitarbeiter ist es die Feuertaufe: Bevor man im neuen Job fest im Sattel sitzt, heißt es, die Probezeit überstehen. Rechtlich ist in dieser Zeit einiges anders als danach.

13.10.2015

Beim Gang in die Mittagspause aufs Smartphone schauen oder hektisch nach Materialien greifen: Die meisten Arbeitsunfälle passieren, weil Beschäftigte unachtsam sind. Dabei müssten sie nur mal öfter auf ihre inneren Warnsignale hören.

12.10.2015
Anzeige