Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Sexuelle Belästigung im Job: Männer müssen Männer stoppen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Sexuelle Belästigung im Job: Männer müssen Männer stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 04.05.2018
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Wer wegschaut, macht sich mitschuldig. Quelle: Heiko Wolfraum
Hamburg

Betroffene müssen sich gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nicht alleine wehren. In der Pflicht sind auch unbeteiligte Kollegen - und zwar vor allem andere Männer, wenn ihre Kollegen die Täter und Frauen die Opfer sind.

Denn wer in solchen Situationen schweigt, macht sich mitschuldig, schreibt Michael Kimmel, Professor für Soziologie an der Stony Brook University in New York, im "Harvard Business Manager" (Ausgabe Mai 2018).

Das Problem: Viele Männer scheuen sich einzuschreiten, wenn ein Kollege im Meeting zum Beispiel sexistische Sprüche klopft - aus Angst, dann selbst ausgegrenzt oder gedemütigt zu werden. Dagegen hilft, sich Verbündete zu suchen. Das können zum Beispiel andere männliche Kollegen sein, die vermutliche eine ähnliche Meinung zum Thema haben. Mit denen können Männer vereinbaren, in der nächsten vergleichbaren Situation gemeinsam einzuschreiten. 

Ziel dabei sollte allerdings nicht sein, Kolleginnen zu retten - sondern eher, andere Männer herauszufordern und in ihre Schranken zu weisen. Im Idealfall kann das sogar die gesamte Unternehmenskultur verbessern: Erstens, weil Männer sich dann vielleicht generell mehr trauen, über Probleme in der Familie zu sprechen. Und zweitens, weil es so nicht mehr die Frauen alleine sind, die für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz kämpfen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roboter, Künstliche Intelligenz und Algorithmen - Sind die Menschen bald ihre Arbeit los? Auf der re:publica in Berlin steht das Thema "Arbeit 4.0" auch in diesem Jahr wieder auf der Agenda. Nun sind politische Lösungen gefragt.

03.05.2018

In Notfallsituationen gilt, erst für die eigene Sicherheit zu sorgen. Ist diese gewährleistet, sollten Mitarbeiter einen Notruf absetzen und Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen.

03.05.2018

E-Zigaretten werden immer beliebter. Unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen die elektronischen Rauchhelfer nicht. Aus diesem Grund dürfen die Geräte theoretisch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dennoch sollten auch E-Raucher Rücksicht nehmen.

03.05.2018