Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unternehmen muss keinen Raucherraum haben

Arbeit Unternehmen muss keinen Raucherraum haben

Den ganzen Tag ohne Zigarette: Für Raucher ist das oft eine Herausforderung. Deshalb vergeht in der Regel auch kein Arbeitstag ohne Raucherpause. Ob die Mitarbeiter dafür einen eigenen Raum zur Verfügung gestellt bekommen, hängt vom Betrieb ab.

Voriger Artikel
Deutlich mehr Bewerber als Lehrstellen bei Tierpflegern
Nächster Artikel
Ordnung am Arbeitsplatz führt zu besseren Ideen

Auch auf der Arbeit brauchen Raucher zwischendurch mal eine Zigarette. Wo sie die aber rauchen dürfen, dafür gibt es je nach Betrieb unterschiedliche Regelungen. Foto: Franziska Gabbert

Hamburg. Viele Unternehmen haben einen Raucherraum. Dazu verpflichtet sind sie aber nicht. "Es gibt keinen Anspruch der Raucher auf einen Raucherraum", sagt Prof. Stefan Lunk von der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Durch die Gerichte ist nur klargestellt, dass der Betrieb das Rauchen nicht komplett verbieten darf. Einzige Ausnahme wäre, wenn ein komplettes Verbot aus medizinisch oder technischen Gründen nötig ist. Das wäre etwa der Fall, wenn jemand auf der Intensivstation arbeitet oder in einer Fabrik für Silvesterknaller - dort darf auch im Umkreis nicht geraucht werden.

Sonst stelle das absolute Rauchverbot aber einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Rauchers dar, schildert Lunk. Das Unternehmen könne aber erklären: "Wer rauchen will, muss nach draußen." In der Praxis sieht das aber anders aus: Zumindest alle großen Unternehmen haben mittlerweile über eine Betriebsvereinbarung Regelungen getroffen, die für Raucher und Nichtraucher gleichermaßen akzeptabel sind.

Die Raucherpausen gehören allerdings nicht zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit. Wird diese über eine Stempelkarte festgehalten, muss der Arbeitnehmer sich vor dem Rauchen aus- und danach wieder einstempeln. Selbst wenn der Arbeitgeber dies in der Vergangenheit unterließ, hat der Arbeitnehmer in Zukunft keinen Anspruch auf bezahlte Rauchpausen. Dies bestätigte vor kurzem das Landesarbeitsgericht Nürnberg (Az.: 5 Sa 58/15).

Bei Vertrauensarbeitszeiten sieht das etwas anders aus: In der Regel sagt der Arbeitgeber dort nichts, wenn der Arbeitnehmer zum Rauchen verschwindet - sowie der Arbeitnehmer nichts sagt, wenn er mal etwas länger als acht Stunden arbeiten muss. "Es hängt vom Arbeitszeitregime des Unternehmens ab", fasst Lunk zusammen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr