Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ursache für die meisten Arbeitsunfälle ist Unachtsamkeit
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Ursache für die meisten Arbeitsunfälle ist Unachtsamkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 12.10.2015
Volle Konzentration auf der Baustelle: Denn Ausrutschen, Stolpern oder Stürzen gehören zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfälle. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Köln

Viele Arbeitsunfälle ließen sich vermeiden, wenn Beschäftigte aufmerksamer wären. Zu den häufigsten Unfallursachen gehört, dass Arbeitnehmer ausrutschen, stolpern oder stürzen. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Häufig ist der Grund, dass zum Beispiel Kabel herumliegen oder Mitarbeiter Gegenstände unachtsam abstellen. Andere checken während des Gangs in die Mittagspause das Smartphone und fallen hin. Wieder andere sind in Eile und wollen an einen Gegenstand herankommen. Statt extra die Leiter zu holen, steigen sie schnell auf einen Stuhl, der dann zusammenbricht.

Beschäftigte sollten sich deshalb zweimal überlegen, bevor sie diese waghalsigen Aktionen starten. Meist stellt sich in der Situation selbst bereits ein Zweifel ein - etwa in dem Moment, in dem man auf den Stuhl oder die Getränkekiste steigt. Viele Unfälle würden nicht passieren, wenn man diese Zweifel nicht ignoriert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Extra-Urlaub zum Englischlernen - gibt's nicht? Gibt's doch. In den meisten Bundesländern haben Berufstätige ein Anrecht auf Bildungsurlaub. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

12.10.2015

Der Firma geht es blendend, doch beim Gehalt wirkt sich das nicht aus? Dann ist es an der Zeit, mehr Lohn zu fordern. Ganz nach dem Motto: Ein bisserl was geht immer! Acht Fehler, die Arbeitnehmer bei der Verhandlung vermeiden sollten.

12.10.2015

Ob Tischler, Arzt oder Musiker - Manchmal entspricht der Berufswunsch der Kinder so gar nicht den Vorstellungen der Eltern. Den Kindern bleibt da nur eins: gut zu argumentieren.

09.10.2015
Anzeige